Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Veranstaltungen
zurück zur Übersicht

41. Rechtsprechtag - Aktuelle Rechtsprechung zur Vermögensschadenshaftpflichtversicherung

Vortrag

Referenten

Prof. Dr. Helmut Heiss, LL.M.
RA'in Dr. Ulrike Mönnich, LL.M.

Termin

22.02.2017 18:00 - 20:00

Inhalt

Die Anforderungen an Rechtsanwälte, Treuhänder, Wirtschaftsprüfer, Richter und Staatsanwälte, aber auch an juristische Mitarbeiter in der Wirtschaft und Verwaltung wachsen ständig. Daher ist die Auseinandersetzung mit aktueller einschlägiger Rechtsprechung für Praktiker im rechtlichen Arbeitsumfeld unerlässlich.

Die Vermögensschadenshaftpflichtversicherung ist in Form der D&O-Versicherung sowie der Haftpflichtversicherung für freie Berufe wie Rechtsanwälte, Patentanwälte, Treuhänder, Steuerberater sowie für Anlageberater und –vermittler von grösster praktischer Bedeutung. In ihrer Ausgestaltung weicht sie nicht unerheblich von anderen Haftpflichtversicherungen ab. Das gilt insbesondere für Policen, die nach anglo-amerikanischem Muster dem sogenannten claims-made-Prinzip folgen. Über die Grenzen der Zulässigkeit von claims-made-Policen herrscht in Kontinentaleuropa eine rege Diskussion. Zudem enthalten Vermögensschadenshaftpflichtversicherungen gerne Klauseln, deren Auslegung im Einzelfall umstritten ist, wie Serienschadenklauseln, drop-down-Klauseln und dgl.. Klärende Rechtsprechung liegt im deutschsprachigen Raum nur in geringem Umfang vor. Der Vortrag will die Anwendungsprobleme von in der Praxis gängigen Klauseln anhand von Rechtsprechungsbeispielen erläutern und gibt Gelegenheit zur Diskussion.

Zielgruppe

Rechtsanwälte, Treuhänder, Wirtschaftsprüfer, juristische Mitarbeiter in der Verwaltung und am Finanzplatz sowie weitere an der aktuellen Rechtsprechung interessierte Personen.

Information

Lic. iur. Frédérique Lambrecht, LL.M.
Prof. Dr. Francesco A. Schurr

Preis

CHF 210,- pro Person einschliesslich Unterlagen, Teilnahmezertifikat und Apéro.

Anmeldeschluss

13.02.2017

 

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, welche durch eine Anmeldung verbindlich vereinbart werden.
In den AGB sind u.a. Details zu Rücktrittsrecht/Stornierung und Abbruch sowie Ersatzteilnehmende geregelt.