Affect and Leadership: Exploring the emotional antecedents of leader behavior and the subsequent emotions and behavior of followers

zurück zur Übersicht

Projektart und Laufzeit

FFF-Förderprojekt, Mai 2021 bis April 2023

Koordinator

Lehrstuhl für Entrepreneurship und Leadership

Forschungsschwerpunkt

Wachstum und Komplexität

Beschreibung

Emotionen sind fester Bestandteil innerhalb des Führungsprozess. Je besser wird diese Prozesse verstehen, desto besser lässt sich das Verhalten verstehen, vorhersagen und zum positiven für alle Beteiligten verändern. Emotionen sind wichtige Treiber von Motivation, Kognition und Verhalten (Keltner & Haidt, 1999), weshalb diese auch für Führungskräfte eine bedeutsame Rolle spielen, da sie auf die Art und Weise wie sie mit ihren Mitarbeitenden umgehen Einfluss nehmen.
Jedoch hat man sich bisher konkret mit diesem Thema innerhalb der Wissenschaft nur sehr wenig beschäftigt. Ziel des Projekts ist es, herauszufinden, warum Führungskräfte aufgrund ihres affektiven Erlebens ein bestimmtes Führungsverhalten zeigen (oder auch nicht) und wie dieses Führungsverhalten das affektive Erleben der Mitarbeitenden beeinflusst, das wiederum deren Verhalten bestimmt, das von den Führungskräften wahrgenommen wird und in der Folge das emotionale Erleben der Führungskräfte beeinflusst (ein Kreislaufprozess). Als erstes werden wir die Beziehung zwischen dem affektiven Erleben von Führungskräften am Arbeitsplatz und der Führung in einem Teamkontext untersuchen (Multi-Source-Querschnittsdesign). Das Kreislaufprozess Modell werden wir mit einer Reihe von Experimenten testen, die eine stringente Testung der Effekte von Emotionen (Gooty et al., 2010) bieten und Kausalaussagen zulassen. Letztlich werden wir, mit dem Ziel den Emotionsregulationsprozess innerhalb von Führungskräften zu erfassen (d.h. intra-individuelle Unterschiede), eine Experience Sampling Studie durchführen. Die Ergebnisse dieses Projekts dienen als wichtige Grundlage für zukünftige Forschung und bieten Führungskräften Erkenntnisse darüber, wie ihre Emotionen ihr Verhalten, ihren Arbeitsplatz und die Organisation beeinflussen (können).

Schlagwörter: Führung; Emotionen, Verhalten, Emotionsregulation

Wirkungen in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft

Emotionen sind überall, und der Kontext zwischen Führungskraft und Gefolgschaft bildet da keine Ausnahme. Emotionen sind mächtig, wenn es darum geht, Kognition und Verhalten zu beeinflussen. Führungskräfte können von Erkenntnissen über ihr eigenes Führungsverhalten profitieren. Führungskräfte erhalten Erkenntnisse darüber, wie sich ihre Emotionen auf ihr Verhalten, ihren Arbeitsplatz und die Organisation selbst auswirken. Führungskräfte können von dem Wissen profitieren, wie sie ihre Emotionen als Vorteil für ihre Führungsrolle nutzen können. Die Ergebnisse dieses Projekts und das gewonnene Wissen können in Leadership-Entwicklungsprogrammen genutzt werden, zum Beispiel in der Aus- und Weiterbildung (z.B. an der Universität Liechtenstein; MBA und zukünftige Zertifikatsprogramme).

Liechtensteinbezug

Die Forschungsergebnisse fließen in die Ausbildung der Studierenden der Universität Liechtenstein, sowie in die Ausbildung der in der Region praktisch tätigen (bspw. MBA Studierende) ein. Durch die Vermittlung und Anwendung des Wissens, wie affektives Erleben auf das Führungsverhalten und das Verhalten wiederum auf affektives Erleben wirkt, lernen Führungskräfte ihr eigenes Handeln noch effektiver zu gestalten, wodurch auch die Organisation als Ganzes profitiert.

Projektmitarbeiter