Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
zurück zur Übersicht

Zur Prognose von Kapitalmarkt-Preisen

Projektart und Laufzeit

Dissertation, September 2009 bis Dezember 2013 (abgeschlossen)

Koordinator

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Bank- und Finanzmanagement

Forschungsschwerpunkt

Wealth Management

Forschungsgebiet/e

Banking and Finance

Beschreibung

Die Zielsetzung dieser Arbeit besteht darin, die folgenden Teilschritte zu untersuchen: a) Zuverlässigkeit qualitativer Schätzungen von Finanz- und Nicht-Finanzexperten, b) Prognosekraft einer Erweiterung des konsumbasierten Asset-Pricing Modells, c) und Performance eines um die Berücksichtigung von Prognosen erweiterten Portfolio-Optimierungsmodells in seiner Eignung für das Wealth Management.

Der erste Teilschritt der Analyse basiert auf dem sogenannten Livingston-Panel, eine Umfrage von Experten aus verschiedenen Fachbereichen. Teilnehmer des Panels liefern Schätzungen der wichtigsten Kennzahlen des amerikanischen Marktes, darunter Prognosen für den erwarteten Stand des Gesamtmarktindexes in 6 und 12 Monaten. Die Qualität der Prognosen wird in dieser Analyse anhand von Schätzungen einzelner Fachbereichsteilnehmer anstelle eines aggregierten Masses untersucht. Die Ergebnisse enthüllen signifikante Unterschiede und zeigen, dass Akademiker qualitativ bessere Prognosen liefern als Investment Banker.

Der zweite Teilschritt des Forschungsprojektes setzt sich die Modifizierung des konsumbasierten Asset-Pricing-Modells (CCAPM) als Ziel. Mit Hilfe einer Proxyvariablen können empirische Ungereimtheiten des klassischen CCAPM behoben werden. Dadurch lässt sich das Modell so ausrichten, dass es für die Erstellung von Prognosen genutzt werden kann. Erste Berechnungen weisen zwar keine hohe Prognosekraft auf, die Ergebnisse deuten jedoch auf stark schwankende Risikoaversion der Marktteilnehmer hin.

Der dritte Teilschritt des Forschungsprojektes beschäftigt sich mit dem Aufbau eines Portfolio-Optimierungsmodells, welches um die Berücksichtigung von Prognosen erweitert wird. Dies erfolgt auf der Basis des bekannten Black-Litterman (BL) Ansatzes. Den grundlegenden Fortschritt im Vergleich zur existierenden Literatur bietet die quantitative Einbindung des Konfidenzniveaus in das BL-Modell. Ergebnisse zeigen, dass diese Innovation zu einer verbesserten Portfolio-Optimierung führ

Schlagworte

Finanzwissenschaft

Publikationen

  • Veress, A., & Kaiser, L. (2017). Forecasting Quality of Professionals: Does Affiliation Matter? Quarterly Review of Economics and Finance, 66, 159-168. (ABDC: B; ABS: 2; VHB: B)

    details
  • Vaschauner, M., Menichetti, M., Dreher, C., & Fausch, J. (2009). Exchange Rate Changes and Internationally Diversified Portfolios - Perspective of a European Investor. Paper presented at the International Scientific Conference Paper: Finance and Accounting - Theory and Practice, Development and Trends, Riga.

    details
  • Veress, A. (2013). Up or Down? Riding International Stock Markets with Binary Choice Models. University of Liechtenstein.

    details