Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
zurück zur Übersicht

Das Potenzial des Architekturschaffens als Mehrwert für die Kreativwirtschaft Liechtensteins (PARK)

Projektart und Laufzeit

FFF-Förderprojekt, Juni 2013 bis September 2016 (abgeschlossen)

Koordinator

Institut für Architektur und Raumentwicklung

Forschungsschwerpunkt

Nachhaltiges Planen und Bauen

Forschungsgebiet/e

Architektur und Theorie

Beschreibung

Das Forschungsprojekt PARK definiert ‚Architekturschaffen', als die Kunst, Wissenschaft und Praxis des Entwerfens, Vermittelns und Bauens. Es ist die Vermittlung von Architektur, die im Fokus unseres Vorhabens steht. Das Architekturschaffen als solches zu fördern und seine kulturellen Aktivitäten in seiner wirtschaftlichen Bedeutung zu erkennen ist Ziel dieser Studie und soll dazu beitragen, die im Kulturleitbild Liechtensteins formulierten Absichten zu erreichen. Das von der Regierung genannte Wirkungsziel in den nächsten 10 Jahren "Unternehmen in der Kreativwirtschaft sind Impulsgeber für Kultur und Wirtschaft" soll Gradmesser dieser Studie sein.

Folgende Fragen sollen im Forschungsprojekt untersucht werden:

Welchen Beitrag kann das Architekturschaffen zur Umsetzung des Kulturleitbildes Liechtensteins leisten?
Insbesondere interessiert hier die Erbringung eines empirischen Nachweises des Zusammenhangs von der Vermittlung von Architektur in der Öffentlichkeitsarbeit und dem Erfolg eines gestärkten Bewusstseins der Gesellschaft für ihre kulturell nachhaltige Umwelt.

Wie kann das Architekturschaffen die Kreativwirtschaft Liechtensteins nachhaltig stärken?
Hier interessieren die Prozesse, die zu einer Stärkung von Kreativwirtschaften durch das Architekturschaffen führen können. Es soll untersucht werden, welche Grundlagen bereits existieren und welche Voraussetzung geschaffen werden müssen, um das Architekturschaffen als Teil der Kreativwirtschaft zu einem Wirtschaftsfaktor für Liechtenstein zu entwickeln.

Wie kann eine starke Kreativwirtschaft zum positiven Imageträger Liechtensteins werden?
Im dritten Teil liegt der Fokus auf der Erarbeitung einer Umsetzungs- und Vermittlungsstrategie für eine nachhaltige Aussenwirkung Liechtensteins. Dabei ist das Ziel von PARK, in enger Zusammenarbeit mit Marketingakteuren aus Wirtschaft, Kultur und Bildung neu gewonnene Stärken im Bewusstsein eines interessierten Publikums weltweit zu verankern.

Liechtensteinbezug

Es ist die Vermittlung von Architektur, die im Fokus dieses Forschungsvorhabens steht. Ziel der Studie ist zu erörtern, inwiefern Architektur und das Architekturschaffen zu einem kulturellen wie auch wirtschaftlichen Mehrwert in der Gesellschaft beitragen kann. Durch gezielte Projekte (bspw. Kreativwirtschaft Liechtenstein) und Umfragen wird untersucht, welche Massnahmen in einem Land getroffen werden können/müssen, um dies zu erreichen.

Schlagworte

Architektur, Kultur, Architekturvermittlung, Kreativwirtschaft

Förderer

  • Forschungsförderungsfonds der Universität Liechtenstein

Partner

Publikationen

  • Staub, P., Jochum-Gasser, R., Kaps, V., & Martinez, C. (2014). Erster Kreativwirtschaftsbericht des Fürstentums Liechtenstein. Vaduz: Universität Liechtenstein.

    details
  • Staub, P., Jochum-Gasser, R., Kaps, V., & Martinez-Cavañate, C. (2014). Architecture as mediator for the Creative Industries in Liechtenstein. In A. Schramme, R. Kooyman & G. Hagoort (Eds.), Beyond frames. Dynamics between the creative industries, konwledge institutions and the urban context (pp. 178-182). Delft: Eburon Academic Press.

    details
  • Kaps, V., & Martinez-Cañavate, C. (2015). Architektur vermitteln im Fürstentum Liechtenstein. Paper presented at the 5. Internationales Symposium "Architektur bildet" - Architekturvermittlung und deren Forschung 2015, Bauhaus Universität Weimar.

    details
  • Kaps, V. (2014). Architecture as mediator for the creative industries in Liechtenstein. Paper presented at the 3rd International Conference on the Creative Industries, Konwledge Institutions and the Urban Environment, Antwerp Management School, Belgium.

    details
  • Martinez-Cañavate, C. (2014). Bild im Leitbild: städtebauliche Zukunftsvisionen visuell vermitteln. In Architektur ganztags. Spielräume für baukulturelle Bildung (pp. S. 119-123). München: kopaed Verlag.

    details
  • Martinez-Cañavate, C. (2014, 30. Sept.). Erster Kreativwirtschaftsbericht Liechtenstein. Architektur im öffentlichen Raum, Kunstraum Engländerbau, Liechtenstein.

    details