Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
zurück zur Übersicht

Kreativ- und Reflexionsräume organisieren: Wie Hochschulen zur nachhaltigen regionalen Entwicklung beitragen

Projektart und Laufzeit

FFF-Förderprojekt, Januar 2018 bis April 2020

Koordinator

Institut für Architektur und Raumentwicklung

Forschungsschwerpunkt

Nachhaltiges Planen und Bauen

Forschungsgebiet/e

Architektur und Theorie

Beschreibung

Das Forschungsprojekt OSCAR geht der Frage nach wie sich Hochschulen in einer zunehmend urbanen, kreativen und unternehmerischen Gesellschaft räumlich entwickeln. Neben ihre Rolle als Ort des Konsums und der Ausbildung von Fachkräften, fokussiert das Forschungsprojekt auf die Frage, wie Hochschulen der Gesellschaft als Orte der Begegnung, der kritischen Reflexion und der Kreativität dienen. Vor diesem Hintergrund wurden Hochschulen bereits als Third Spaces, Laboratorien und Heterotopien beschrieben. Das Forschungsprojekt OSCAR knüpft an dieses Verständnis der Hochschule an und entwickelt dieses durch eine dezidiert prozessorientiere und räumlich-ästhetische Perspektive. Theoretisch stützt sich das Projekt auf die Konzepte der Heterotopie sowie der affektiver Atmosphären um besser zu verstehen, wie Reflexivität und Kreativität aus Begegnungen innerhalb und ausserhalb der Hochschulräume entstehen.
Im Rahmen von etwa fünf ethnographischen Fallstudien analysiert, systematisiert und reflektiert das Forschungsteam etablierte und neuartige Räume an der Schnittstelle zwischen Hochschule und Gesellschaft. Die empirische Forschung folgt den Alltagspraktiken an den zu untersuchenden Hochschulen und zeichnet nach, wie diese die Grenzen zwischen Hochschulen und ihrer Umgebung unterstreichen oder in Frage stellen. Die Untersuchung fokussiert insbesondere auf neue und experimentelle Formen der Begegnung zwischen den Hochschulen und ihren ökonomischen, kulturellen und gesellschaftlichen Kontexten. Das Forschungsteam wird die Ergebnisse des Projekts im akademischen Kontext veröffentlichen und hier an den Diskurs zur sogenannten Dritten Mission der Hochschulen anknüpfen. Darüber hinaus wird das Projekt die aktuelle und zukünftige räumliche Entwicklung der Universität Liechtenstein informieren und diese dabei unterstützen sich nachhaltig in der Region zu verankern.

Schlagworte

Architektur, heterotopischer Raum, Hochschulbildung, Third Mission, Ethnographie, affektive Atmosphären

Förderer

  • Forschungsförderungsfonds der Universität Liechtenstein