Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
zurück zur Übersicht

Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in Technologiekonvergenzprojekten am Beispiel des Forschungsprojekts FLUIDGLASS CUBE

Referenz

Marxt, C., Zagorac-Uremovic, Z., & Spiegel, M. (2013). Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in Technologiekonvergenzprojekten am Beispiel des Forschungsprojekts FLUIDGLASS CUBE. Vaduz: Universität Liechtenstein.

Publikationsart

Projektbericht

Abstract

Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojekts FLUIDGLASS CUBE wurden spezifische Herausforderungen und Erfolgsfaktoren im Zusammenhang mit Technologiekonvergenz identifi-ziert. Technologiekonvergenz ist eine von vier Phasen der evolutionären Entwicklung des Kon-vergenzphänomens (Hacklin, 2006), welches zur Verschränkung von bisher nicht zusammen-hängenden Technologien, Anwendungen und schliesslich ganzen Branchen führt. Bei FLUID-GLASS handelt es sich im Wesentlichen um Technologien bzw. Anwendungen aus den Gebieten der Gebäudetechnik, des Fassadenbaus im Allgemeinen, und des Glasfassadenbaus im Besonderen, sowie der Verschattungstechnik. Als empirische Grundlage wurden konvergenzspezifische Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in Anlehnung an Hacklin (2006) erarbeitet und für eine Konkretisierung im Rahmen des FLUIDGLASS CUBE Projekts herangezogen. Hierfür wurde eine Situationsanalyse durchgeführt, welche ergab, dass die Herausforderungen insbesondere im Bereich des strategischen Technologiemanagements, sowie der Regelung des geistigen Eigentums und in der Findung eines geeigneten Geschäftsmodells für die beteiligten Projektpartner aus Industrie und Forschung liegen. Darüber hinaus wurden Spannungsfelder innerhalb der interdisziplinären Zusammenarbeit identifiziert, wie z.B. die Frage nach den Vertriebsrechten. Innerhalb eines gemeinsamen Workshops wurde die Entwicklung eiens Geschäftsmodells initiiert. Des Weiteren wurden die Spannungsfelder innerhalb der Projektzusammenarbeit adressiert und eine Diskussion angeleitet, um eine realistische Grundlage für das Geschäftsmodell zu legen. Darauf aufbauend wurde ein gemeinsamer Entwurf eines Geschäftsmodells ausgearbeitet. Das Geschäftsmodell berücksichtigt die Interessen, Fähigkeiten und Ressourcen der beteiligten Projektpartner, und hilft dabei, eine gemeinsame Vision bezüglich Kommerzialisierung des FLUIDGLASS Systems zu schaffen.

Mitarbeiter

Einrichtungen

  • Institut für Entrepreneurship
  • Lehrstuhl für Technologie und Entrepreneurship