Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Neuigkeiten / Sehr gutes Abschneiden bei European Architectural Medals
Aktuell, Highlight

Sehr gutes Abschneiden bei European Architectural Medals

Veröffentlicht am: 27.11.2017
Nachdem der damalige Masterstudent Laurentiu Stancu vor zwei Jahren den „European Architectural Medals for the Best Diploma Projects“ gewann, hat es mit Dalal Elarji in diesem Jahr erneut eine Studierende der Universität Liechtenstein auf die Shortlist mit den besten 30 Arbeiten geschafft.

„European Architectural Medals for the Best Diploma Projects“ ist ein europäischer Wettbewerb, der alljährlich herausragende Leistungen im Übergang von der Ausbildung zum Beruf in der Architektur honoriert. Die Organisatoren des Preises sind die European Association for Architectural Education (EAAE), eine Non-Profit-Organisation, die sich dem Architektur-Austausch innerhalb Europas verschrieben hat, The Architects’ Council of Europe (ACE), das die Interessen von über 565 000 Architekten europaweit vertritt, und die University of Architecture and Urbanism Ion Mincu (UAUIM) in Rumänien. Mit der Ausschreibung des Wettbewerbs sollen der Diskurs um die Ausbildung der Architekten angeregt, das Bewusstsein für die Herausforderungen zukünftiger Architektur geweckt und die Qualitätsstandards unter europäischen und internationalen Architekturschulen verbessert werden.

Grosse internationale Konkurrenz

In diesem Jahr waren 156 Projekte von Studierenden aus 29 Ländern für die European Architectural Medals eingereicht worden. Nach einer ersten Überprüfung durch die Jury standen 30 Projekte in der Vorauswahl. Neben Innovation und Originalität wurde auch ein verantwortungsvoller und nachhaltiger Umgang mit sozialen und Umweltressourcen bewertet. Dalal Elarji (aktuell PhD Studierende bei Prof. Peter Staub) hat es mit ihrem Projekt „Back to the Garden!“ im Studio Dietrich Schwarz, in diese erste Auswahlrunde geschafft. Back-to-the-Garden schlägt eine erneute Annäherung an die Landschaft vor, die auf eine Balance zwischen menschlichen Bedürfnissen, natürlichen Ressourcen und einem autarken gemeinschaftlichen Lebensstil ausgerichtet ist.