Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Neuigkeiten / Startup-Investor Frank Thelen und Regierungschef Adrian Hasler zu Gast an der Universität

Startup-Investor Frank Thelen und Regierungschef Adrian Hasler zu Gast an der Universität

Veröffentlicht am: 31.05.2016
Am 25. Mai 2016 besuchten der Liechtensteiner Regierungschef Adrian Hasler und der aus der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ bekannte Entrepreneur und Startup-Investor Frank Thelen, CEO des Venture Capital-Unternehmens e42, die Universität Liechtenstein.

Im Rahmen einer gemeinsamen Initiative der Regierung des Fürstentums Liechtenstein und des Instituts für Entrepreneurship konnte der Seriengründer und Investor dazu gewonnen werden, im mehr als voll besetzten Auditorium ein Impulsreferat zum Thema „20+ Jahre disruptive Startups“ zu halten. Dabei beeindruckte vor allem seine Offenheit zum Thema Scheitern. So teilte er seine persönliche Erfahrung mit seinem ersten Gründungsversuch, der ihn fast in die Privatinsolvenz trieb. Nur durch harte Arbeit und Durchhaltevermögen führte der Weg letztlich zum Erfolg. Als besonderes Highlight stellte Frank Thelen zusammen mit zwei aus dem Publikum ausgewählten Ko-Juroren im Anschluss die Unternehmensgründungs-Casting-Show „Die Höhle der Löwen“ exklusiv für die Studierenden nach. Drei Studierenden-Teams erhielten die Möglichkeit, ihre reale Businessidee vor Publikum zu präsentieren – darunter ein Logistik-Mitbringservice, eine Herzschritt-Kontroll-App für die Smart Watch und eine temperaturabhängige, farbverändernde Babyflasche. Alle erhielten ein direktes und wertvolles Feedback vom Top-Startup-Investor.

Die gut anderthalbstündige Veranstaltung wurde vom Institutsleiter Sascha Kraus moderiert. Beim anschliessenden Networking-Apéro im Startup Lab  des Instituts für Entrepreneurship tauschten sich  die Studierendenteams des Masterstudiengangs Entrepreneurship mit dem Startup-Guru Thelen, Regierungschef Adrian Hasler, Universitätsrektor Klaus Näscher und Professorenvertretern der anderen Institute weiter über ihre Geschäftsideen aus.