So ist das Studium aufgebaut*

Wir verstehen das Architekturstudium als Lernlandschaft. Du bestimmst deinen eigenen Weg.

Du lernst die Grundlagen des architektonischen und konstruktiven Denkens in Basic Studios kennen. In den Advanced Studios werden die in den Basic Studios angelegten Grundlagen und Kenntnisse weiter aufgebaut und vertieft.

Eine besondere Stellung im Studium nimmt das Projektstudio ein Learning by Doing. Die Werkzeuge des Entwerfens sind sowohl analog als auch digital: Modell, Plan, Skizze, Zeichnung, Text, Foto, Film, Video, Recherche. Projekt‐ und handlungsorientierte Formen stehen im Zentrum. Einzelarbeiten, Gruppenarbeiten sowie Plenumsveranstaltungen machen den Unterricht abwechslungsreich. Der Lernprozess wird in Prozessschritte segmentiert. Wichtiger Bestandteil sind die Zwischen‐ und die Schlusspräsentation.

Ein weiterer wichtiger Aspekt in unserer Architekturausbildung sind Hands-on Projekte, in denen die Studierenden vom Entwurf, über die Planung bis zur Realisierung in allen Bereichen eines Projektes involviert sind.

Basic Studios

In den Basic Studios werden die wesentlichsten Lehrinhalte vermittelt, die eine ganzheitliche Einführung in die Grundlagen eines architektonischen, raumplanerischen und konstruktiven Denkens beinhalten. Ebenso werden die Grundlagen einer analogen und digitalen zeichnerischen Ausdrucksfähigkeit angelegt. Durch verschiedene begleitende Lehrformate wird zudem das Grundwissen aufgebaut.

Die ersten drei Semester des Bachelorstudiengangs bedeuten auch eine Orientierungsphase für die Studierenden, die eine verlässliche Überprüfung ihrer Studienwahl ermöglicht. Sie leiten vom schulischen Lernen zum universitären Wissenserwerb über und schaffen das Bewusstsein für die erforderliche Begabung im architektonischen Entwerfen sowie die nötige Leistungsbereitschaft.

Archiv der vergangenen Entwurfsstudios « 

In jedem Semester werden eine Seminar‐ oder Exkursionswoche in einem der Themengebiete der Projektstudios angeboten. Diese zusätzlichen Lehrgefässe schaffen die Möglichkeit sich mit einer spezifischen Fragestellung, Recherche oder Untersuchung in einem konzentrierten und isolierten Zeitrahmen fokussiert und vertieft auseinanderzusetzen.

Impressionen zu vergangenen Exkursionen «

Advanced Studios

In den Advanced Studios werden die in den Basic Studios angelegten Grundlagen und Kenntnisse in den Bereichen Städtebau und Landschaft, Architektur, Konstruktion und in den naturwissenschaftlich‐technischen sowie geistes‐ und sozialwissenschaftlichen Disziplinen weiter aufgebaut und vertieft.

Der Projektentwurf steht im Zentrum der Auseinandersetzung und wird mit integrierenden Lehrinhalten im Schwerpunktthema des Projektstudios ergänzt und begleitet. So wird ein städtebauliches, architektonisches und konstruktives Denken geschult, das ein praxisnahes und interdisziplinäres Arbeiten als Ausgangspunkt einer tragfähigen und nachhaltigen Lösungsfindung ins Zentrum stellt.

Archiv der vergangenen Entwurfsstudios «

In jedem Semester werden eine Seminar‐ oder Exkursionswoche in einem der Themengebiete der Projektstudios angeboten. Diese zusätzlichen Lehrgefässe schaffen die Möglichkeit sich mit einer spezifischen Fragestellung, Recherche oder Untersuchung in einem konzentrierten und isolierten Zeitrahmen fokussiert und vertieft auseinanderzusetzen.

Impressionen zu vergangenen Exkursionen «

Essentials (Pflichtfächer)

Mit den Essentials wird weiteres Grundwissen in den Bereichen Historical, Theoretical & Technical Studies, Research Design, Communication Design und Project Management & Entrepreneurship vermittelt, welches die Entwurfsarbeit in den Projektstudios unterstützt und festigt. Die unterschiedlichen Lehrinhalte ermöglichen einerseits ein umfassendes interdisziplinäres Verständnis der kultur‐ und baugeschichtlichen Basis anderseits wird das Wissen angelegt die Entwurfsarbeit in den Projektstudios zu vermitteln und in einem weiteren Schritt eigenverantwortlich unternehmerisch zu strukturieren und strategisch bis in die praxisnahe Umsetzung zu führen.

Electives (Wahlfächer)

Studierende der Universität Liechtenstein werden zu kompetent und umfassend gebildeten Persönlichkeiten ausgebildet, die das wirtschaftliche und gesellschaftliche Geschehen verstehen sowie aktiv und wertorientiert mitgestalten. Weitere Ziele sind das Schaffen von Orientierungs‐ und Kontextwissen, ganzheitliches Denken und hinterfragen, reflektiertes und kritisches Denken sowie die Einordnung des Fachstudiums in gesellschaftliche, politische, philosophische, historische und ästhetische Zusammenhänge. Dies wird mittels der Module der Electives unterstützt.

Pro Bono

Die Pro Bono Projekte ermöglichen es den Studierenden, ihre Eigenständigkeit und ihr Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Gesellschaft durch praxisrelevante Arbeit zu stärken.

Der Prozess wird durch einen oder mehrerer Betreuer begleitet. Das Ziel der Pro Bono Projekte ist es einen gesellschaftlichen Mehrwert zu generieren. Die Projekte können regional oder international ausgerichtet sein. Studierende entwerfen, planen und setzten die Projekte selbstständig oder in Gruppen um. Die Projekte werden von den Studierenden selbst initiiert oder vom Institut für Architektur und Raumentwicklung ausgeschrieben.

Ein Pro Bono Projekt setzt sich aus drei Phasen zusammen:
> In der Konzeptphase werden Ideen entwickelt und Analysen durchgeführt.
> In der Ausführungsphase werden die Ideen in die Realität übersetzt.
> Die Reflektionsphase wird von den Studierenden genutzt, um sich rückblickend mit dem Prozess auseinander zu setzten.

Weitere Informationen und Projekte unter Soziales Engagement «

Exchange

Im vierten oder fünften Semester haben die Studierende die Möglichkeit, ein Semester an einer unserer Partneruniversitäten zu absolvieren.

MILSA ist ein Mentoringprogramm für interkulturelles Lernen während des studentischen Auslandaufenthaltes). Das Programm begleitet die Studierenden vor, während und nach ihrem Aufenthalt an der Gastuniversität. Das Ziel ist es die Studierenden zu unterstützen und eine offene und konstruktive Haltung gegenüber ihrer neuen Lernumgebung zu schaffen.

Link zu den Partneruniversitäten «

Übersicht Studienstruktur*

Der in der Tabelle dargestellte Verlauf des Bachelorstudiengangs Architektur stellt eine Empfehlung dar und beschreibt den Ablauf des Studiums in einem sechs Semester dauernden Regel‐Studienplan. Der Bachelorstudiengang Architektur gliedert sich in drei aufbauende Basic Studios, in denen ein breites Grundwissen vermittelt wird, sowie den anschliessenden Advanced Studios, die eine Vertiefung des Wissens in Schwerpunktthemen zulassen sowie der abschliessenden Bachelorthesis.

Durch die modulare Gliederung des Studiengangs ist das Studium individuell gestaltbar. Dies gilt während des Semesters ebenso wie für das Gesamtstudium. Damit sind mannigfaltige Übergänge zwischen mehr oder weniger intensiven Semestern möglich, und ermöglicht so die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und/oder Familie.

Die Inhalte und Qualifikationen des Studiums werden durch Module vermittelt. Ein Modul ist eine Lehr‐ und Lerneinheit welche durch Eingangs‐ und Ausgangsqualifikationen, Inhalt, Lehr‐ und Lerninformation, den Regel‐Arbeitsaufwand sowie die Leistungsbeurteilung gekennzeichnet ist. Die Absolvierung von Modulen erfolgt in Form einer einzelnen oder mehrerer inhaltlich zusammenhängender Lehrveranstaltungen.

Wichtige Unterlagen

Studien- und Prüfungsordnung BSc Architektur (SPO)
Studierendenordnung der Universität Liechtenstein
Disziplinarordnung

 

*Vorbehaltlich der Genehmigung durch den Senat der Universität Liechtenstein.
Erstmalige Durchführung des neuen Curriculums ist für das Wintersemester 2019/20 geplant.