Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
uni.liThemaFinanceSpannende Themen am Compliance-Day 2019
Highlight

Spannende Themen am Compliance-Day 2019

Am Institut für Wirtschaftsrecht fand am Dienstag, 21. Mai, der Compliance-Day 2019 statt, der ganz im Zeichen der Herausforderungen und künftigen Trends im Bereich der Compliance stand. Die Begrüssung und Einleitung wurde von Prof. Dr. Francesco A. Schurr, Inhaber des Lehrstuhls für Gesellschafts-, Stiftungs- und Trustrecht, übernommen.

Im ersten Referat des Tages sprach Prof. Dr. Roland Müller, Präsident des Aufsichtsrates der Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein über Untersuchungen auf Grund von behördlicher oder gerichtlicher Anordnung aus Compliance Sicht. Bei seinem Referat legte er grosses Augenmerk auf die Grenzen der Privatsphäre, welche durch die Grundrechte geschützt wird. Von ihm wurden auch Handlungsempfehlungen für Behörden, Gerichte und Mitteilungsempfänger abgegeben, um Fehler, die zu einer Haftung führen könnten, zu vermeiden.

Die anschliessenden Referate widmeten sich der risikobasierten Aufsicht aus Compliance-Sicht, der Verhaltenssteuerung durch Verwaltungssanktionen und Tax Compliance. Das Vormittagsprogramm wurde durch eine Podiumsdiskussion unter der Leitung von Prof. Dr. Nicolas Raschauer, Leiter des Instituts für Wirtschaftsrecht, abgerundet. Das Publikum stellte spannende Fragen, welche zusammen mit den Podiumsteilnehmern lebhaft diskutiert wurden.

Der erste Teil des Nachmittagsblocks widmete sich der Bekämpfung von Geldwäscherei. Sehr einprägend war der Vortrag von lic. oec. publ. Olaf von der Lage, LL.M., Vorstandsmitglied, Swiss Association of Compliance Officers (SACO). Sein Vortrag beschäftigte sich einerseits mit den Risiken, die sich beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz ergeben, und andererseits mit der Frage, wie diese in der Compliance eingesetzt werden kann. Dem Blick in die Zukunft darf sich auch die Compliance nicht verschliessen; in diesem Sinne widmeten sich die letzten beiden Vorträge der Digitalisierung und neuen Business-Modellen. Hierbei wurde vor allem auf die Rechtsprobleme hingewiesen, die sich aus den künftigen Entwicklungen ergeben könnten.