uni.liUniversitätServicesCoronavirusCoronavirus UpdatesAktualisierung des Schutzkonzepts - August 2020

Aktualisierung des Schutzkonzepts - August 2020

Update 28.8.2020

Aktualisierung des Masterplans und Schutzkonzepts für Universitätsangehörige
Stand 28.8.2020

Allgemeine Bemerkungen

Wegen eines COVID-19-Infektionsfalls an der Universität Liechtenstein und dem Auslaufen einiger Massnahmen per 31.8.2020 wird der Masterplan mit Regelungen aktualisiert, die ab sofort bis auf weiteres gültig sind.

Es gelten weiterhin übergeordnet die Vorgaben des Bundes (https://bag-coronavirus.ch/) sowie des Amts für Gesundheit, ergänzt durch die nachfolgenden spezifischen Regeln für alle Angehörigen der Universität Liechtenstein, insbesondere die Distanz- und Hygieneregeln:

  • 1,5 Meter Abstand halten
  • NEU: Maskenpflicht auf Korridoren und Verkehrsflächen
  • Masken tragen, wenn Abstandhalten unmöglich
  • Hygiene beachten

Zu Zahl und Dichte von Personen gilt am Campus und in den Aussenstellen: Es muss eine Distanz von mindestens 1,5 m in Büros und Sitzungszimmern gewährleistet sein. Für Lehrveranstaltungen sind die maximalen Belegungszahlen an den Lehrräumen angeführt.

Öffnung der Gebäude

Campus und Aussenstellen sind wieder geöffnet und den Universitätsangehörigen gemäss regulärer Hausordnung (Studierenden, Mitarbeitenden, Dozierenden) zugänglich.

Die Öffnungszeiten der Einrichtungen (Bibliothek, Empfang, International Office, Caféteria) sind auf der Webseite uni.li angeführt.

Allgemeine Regeln

Maskenpflicht

  • Seit 25. August 2020 ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) auf Korridoren und Verkehrsflächen (auch Wartebereiche der Caféteria) auf dem Weg zum oder vom Bestimmungsort im Campusgebäude und in den Aussenstellen verpflichtend. Sobald man am Bestimmungsort angelangt ist (Arbeitsplatz, Esstisch, Sitzungen, etc.), kann die Maske abgenommen werden.
  • Dieser MNS wird von den Universitätsangehörigen eigenverantwortlich mitgebracht und getragen. Das Tragen eines MNS ist auch in anderen Bereichen und Lehrräumlichkeiten, in denen z.B. aufgrund des didaktischen Konzepts der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, verpflichtend.
  • Im Verpflegungsautomaten werden Einweg-MNS bereitgehalten.
  • Universitätsangehörige sind angehalten, Personen ohne MNS auf die geltende Regelung anzusprechen und die Einhaltung der Maskenpflicht einzufordern.

Präsenz am Arbeitsplatz

  • Die eigenverantwortliche Festlegung der Arbeitszeit- und Raumbelegungsmodelle pro Bereich gemäss Schutzkonzept bleibt aufrecht, auch das Arbeiten von zuhause aus ist im Rahmen dieser Festlegungen weiterhin möglich. Jeder Bereich stellt die Erreichbarkeit (Telefon, E-Mail) aller Mitarbeitenden sowie eine ausreichende physische Präsenz von Mitarbeitenden in den Büros zur Bewältigung von Aufgaben vor Ort sicher.
  • Rückkehr an den Arbeitsplatz unter Einhaltung der Sicherheitsabstände von 1.5 Metern in Büros.
  • Für den Fall, dass ein Teil eines Teams von Quarantänemassnahmen betroffen ist, sind gegenseitige Stellvertretungen sicherzustellen.

Sitzungen

  • Sitzungen können unter Einhaltung der Distanzregeln sowie der maximalen Belegungszahlen physisch durchgeführt werden.
  • Zusammenkünfte, welche eine Anwesenheit vor Ort erfordern (z.B. bauliche Begehungen und Abnahmen etc.), können ebenfalls physisch stattfinden.
  • Sitzungen sollen kurz gehalten werden und nicht länger als 1½ bis 1¾ Stunden dauern. Nach jeder Sitzung oder in den Sitzungspausen muss das Sitzungszimmer während 15 bis 30 Minuten leer stehen und gut gelüftet werden.

Veranstaltungen

  • Grundsätzlich verzichtet die Universität Liechtenstein auf die Durchführung von öffentlichen bzw. externen Veranstaltungen bis Ende des Wintersemesters 2020/21. Ausnahmen werden entsprechend der aktuellen Lage (Regelungen Regierung etc.) vom Rektorat genehmigt.
  • Voraussetzung für eigene Veranstaltungen: Die Universität Liechtenstein ist Veranstalterin; zwingende namentliche Registrierung über die Veranstaltungsanmeldung auf uni.li und Zustimmung AGBs.

Wiederaufnahme von Weiterbildungsveranstaltungen

  • Durchführung von Weiterbildungsveranstaltungen (Konferenzen, Tagungen, Seminare) unter Einhaltung der Distanz- und Hygienevorschriften sowie der Situation angepasster Verpflegung.
  • Öffnung der Weiterbildung für Teilnehmende, die über die AGB an die Reglemente der Universität gebunden sind. Dabei ist der Teilnehmerkreis bekannt (mit vorheriger Online-Registrierung).

Geschäftsreisen

  • Geschäftsreisen sind weiterhin nicht gestattet. Dies beinhaltet explizit auch Tagesseminare ausserhalb der Universität.
  • Exkursionen und Retreats sind unter Einhaltung aller Vorgaben hinsichtlich An-/Abreise, Aufenthalt und Verpflegung grundsätzlich zulässig. Übernachtungen sind nur bei einem separaten Zimmer für jede Person zulässig.

Anreise

Die Liste der Staaten oder Gebiete mit erhöhtem Infektionsrisiko ist in der Covid-19-Verordnung, unter Massnahmen im Bereich des internationalen Personenverkehrs, verfügbar. Diese Liste wird regelmässig aktualisiert. Demnach müssen sich ab dem 6. Juli 2020 alle Personen, welche aus einem dieser Staaten/Gebiete mit hohem Infektionsrisiko in die Schweiz oder nach Liechtenstein einreisen, für zehn Tagen in Quarantäne begeben. Die Einreise ist innerhalb von zwei Tagen nach der Einreise dem Amt für Gesundheit zu melden: Information und Online-Formular

  • Universitätsangehörige, welche in eines der genannten Risikoländer reisen oder von einer Reise zurückkehren, melden dies unverzüglich an gesundheit@uni.li. Die Liste der Länder und die Einreisebestimmungen können sich allenfalls während der Reise verändern.
  • Die Universitätsangehörigen tragen die Verantwortung für die Einhaltung der Quarantänebestimmungen.
  • Mitarbeitende müssen die Vorgesetzten informieren, wenn sie sich aufgrund der Einreisebestimmungen von Liechtenstein oder jenen des Wohnsitzlandes für zehn Tage in Quarantäne begeben müssten.
  • Die Universität behält sich vor, über die Regelung bezüglich des Arbeitens von zuhause bzw. unbezahlter Ferien während der Quarantäne bzw. der verhinderten Einreise nach Liechtenstein zu entscheiden.

Contact Tracing

  • Die Nachvollziehbarkeit von engen betrieblichen Kontakten muss gewährleistet sein, z.B. durch ein Kontaktjournal, Kalendereinträge, oder die Verwendung der SwissCovid-App (siehe unten).
  • Bei jeder Sitzung sind die Teilnehmenden sowie die Sitzungsdauer im Protokoll festzuhalten. Wird kein Protokoll geführt, so ist eine Liste mit diesen Angaben zu erstellen. Verantwortlich dafür ist die Sitzungsleiterin oder der Sitzungsleiter.
  • Die Universität Liechtenstein empfiehlt allen Universitätsangehörigen die Verwendung der SwissCovid App zur Unterstützung eines effizienten Tracing.

Lehre

  • Präsenz-Lehrbetrieb in Hörsälen / Seminarräumen unter Einhaltung der Distanz- und weiteren Hygienevorschriften (reduzierte Belegungszahlen).
  • Raum- und Zeitplanung für das Wintersemester 2020/21 bleibt konstant. Für alle Räume werden maximale Kapazitäten ausgewiesen.
  • Lehrveranstaltungen werden in den für die Studienprogramme bereitgestellten Räumen angeboten und – bei Überschreitung der maximalen Kapazität – mittels Einsatz alternativer Onlineformate durchgeführt. Wenn das Lehr-Lern-Setting eine physische Präsenz erfordert und es dabei zu einer Überschreitung der maximalen Kapazität kommt, ist das Tragen von Schutzmasken auch in Hörsälen und Seminarräumen verpflichtend.
  • Die Entscheidung über die Art der Durchführung der einzelnen Veranstaltungen trifft die Studienleitung in Absprache mit den Dozierenden. Reichen die Kapazitäten für eine Durchführung in Präsenz aus, ist sie in dieser Form vorzusehen.
  • Exkursionen unter Einhaltung der Distanz-und Hygienevorschriften.
  • Durchführung von Weiterbildungsveranstaltungen unter Einhaltung der Distanz- und Hygienevorschriften und mit der Situation angepasster Verpflegung.

 

Masterplan und Schutzkonzept, Stand 27.8.2020