06416167.htm

text/html 06416167.htm — 9 KB

Dateiinhalt

<html>

<head>
<link rel="stylesheet" href="http://www.uni.li/++theme++plonetheme.unili/static/subsite.min.css?v=2021-05-31-09-15">
<title>Universitt Liechtenstein / FU_PUTTING ONESELF AT RISK - Kritisch Denken mit Philosophie & Theater (Workshop)<br/> (WS 21/22)</title>
<style>
.responsive-centered {
    float: none;
    position: relative;
    width: 1200px;
    margin: 0 auto;
    clear: both;}
body {
    font-family: 'OpenSans',Helvetica,Arial,sans-SERIF;
    font-size: 14px;
    line-height: 1.42857143;}
</style>
</head>

<body>

<blockquote>
<div class="responsive-centered">
<br/>
            <a id="portal-logo" title="Deutsch" accesskey="1" href="https://www.uni.li/de" class=""><img src="https://www.uni.li/logo.png" alt="Website" title="Website" height="31" width="204"></a>

  <!-- Start: Seitentext -->
  <table border="0" cellpadding="60" cellspacing="0" width="100%">
    <tr>
      <td class="seiteninhalt">
        <!-- Dies ist eine automatisch generierte Seite, ich entschuldige mich daher bei allen "Quelltextguckern" fr die vielen sinnlosen Kommentare -->
        <table border="0" cellpadding="0" cellspacing="0" width="100%" style="border-collapse: collapse;">
          <tr>
            <td width="100%" style="border: 1px solid #000000;">
              <table border="0" cellpadding="4" cellspacing="4 width="100%">
                <tr>
                  <th width="20%" align="left" nowrap>Modulcode</th>
                  <th width="40%" align="left" nowrap>Modulbezeichnung</th>
                  <th width="20%" align="left" nowrap>Plansemester</th>
                  <th width="20%" align="left" nowrap>Semester</th>
                </tr>
                <tr>
                  <td valign="top" nowrap>
		    5211096
		  </td>
                  <td valign="top"><h2 style="margin: 0px; padding: 0px;">FU_PUTTING ONESELF AT RISK - Kritisch Denken mit Philosophie & Theater (Workshop)<br/><!----></h2></td>
				  
                  <td valign="top" nowrap><!----><!---->&nbsp;</td>
				  
                  <td valign="top" nowrap>WS 21/22</td>
                </tr>
              </table>
            </td>
          </tr>
          <tr>
            <td width="100%" style="border: 1px solid #000000;">
              <table border="0" cellpadding="5" cellspacing="3" width="100%">
                <tr>
                  <th width="20%" align="left" nowrap>Modultyp</th>
                  <th width="20%" align="left" nowrap>Modulstatus</th>
                  <th width="20%" align="left" nowrap>Lektionen/Semester</th>
                  <th width="20%" align="left" nowrap>Selbststudium</th>
                  <th width="20%" align="left" nowrap>ECTS-Punkte</th>
                </tr>
                <tr>
                  <td valign="top" nowrap> 
Modul/LV/Pr&uuml;fung<!----></td>
                  <td valign="top" nowrap> 
Wahl-/Pflichtmodul<!----></td>
                  <td valign="top" nowrap><!---->30.0 L<!----><!----> / 22.5 h<!----></td>
                  <td valign="top" nowrap><!---->67.5 h<!----></td>
                  <td valign="top" nowrap><!---->3.00<!----></td>
                </tr>
              </table>
            </td>
          </tr>
        </table>
	<p>

        <!----><h2>Lehrveranstaltungen</h2><!----><A HREF="../00022200/06416267.htm">FU_PUTTING ONESELF AT RISK - Kritisch Denken mit Philosophie & Theater (Workshop) 11097 1 WS 21/22, Seminar</A><br/><!---->

        <!----><h2>Modulleitung</h2><!----><!----><!---->Banzer, Roman<br><!----><!----><!----><!----><!---->
       	<!----><h2>Studienplan</h2><!---->BSc AR 14<br><!---->BSc AR 19<br><!---->BSc BWL 12<br><!---->BSc BWL 21<br><!---->FAWA 14<br><!---->MSc AR 14<br><!---->MSc AR 19<br><!---->MSc EM 18<br><!---->MSc EM 20<br><!---->MSc EN 15<br><!---->MSc FI 15<br><!---->MSc FI 20<br><!---->MSc IS 15<br><!---->MSc WI 19<br><!---->
       	<!----> 
><h2>Lehrziele</h2>
        Das Seminar bietet eine Einf&uuml;hrung in philosophisch-kritisches Denken und das Theater als Ort praktischer   Reflexion. <br/><br/>Die Studierenden <br/><ul style='margin-top:0px; margin-bottom:0px'><li>lernen philosophische Texte kritisch zu lesen und gemeinsam zu diskutieren</li><li>erproben die Diskussion und Interpretation von Theaterinszenierungen - beispielhaft f&uuml;r mediale gesellschaftliche Kritik und Reflexion</li></ul><p/><!---->
        <!----><h2>Lehrinhalte</h2>
        Theater und Philosophie setzen sich kritisch mit uns Menschen auseinander und dem, was wir tun: Wer oder was sind wir &uuml;berhaupt? Was ist gut, was kann, was soll ver&auml;ndert werden? Was bedeutet es, dass uns manches selbstverst&auml;ndlich erscheint und anderes uns zutiefst befremdet? Was ist Macht, wie wirkt sie, wer hat sie? Welche Rolle spielen Gef&uuml;hle, K&ouml;rper, Gesten und Blicke? <br/><br/>Der experimentell-praktische Workshop beinhaltet die Lekt&uuml;re und gemeinsame Diskussion ausgew&auml;hlter philosophischer Texte (Friedrich Nietzsche, Judith Butler, Hannah Arendt) sowie eine kurze Einf&uuml;hrung in die Auseinandersetzung mit Theater. Unsere philosophischen Exkursionen konfrontieren wir mit drei ausgew&auml;hlten Theaterauff&uuml;hrungen, in denen menschliches Sein buchst&auml;blich auf dem Spiel steht. <br/><br/>In den drei Theater-Inszenierungen beobachten wir unterschiedliche "Ich-Konzepte", die sich auf h&ouml;chst unterschiedliche Weise mit der Frage nach (selbst-)Wirksamkeit des Einzelnen in einer als komplex bis konfrontativ empfundenen Umwelt befassen. Dies aus Perspektive politischer F&uuml;hrer, die Machtanspruch und Narzissmus &uuml;ber Gemeinwohl und Dialog stellen, ebenso wie aus der Sicht der (ohnm&auml;chtigen?) Einzelnen im Neoliberalismus bis zum Hochstapler, dessen L&uuml;gengeb&auml;ude einen realen Staat grundlegend ver&auml;ndern.<br/><br/>Das Seminar wird von dem Philosophen Manuel Scheidegger und von Jan Sellke, Leitender Dramaturg TAK Theater Liechtenstein, gemeinsam gestaltet. Anl&auml;sslich der Theater-Abende besteht die M&ouml;glichkeit mit dem Ensemble und den Leitungsteams der Inszenierungen zu Gespr&auml;chen zusammenzukommen.<p/><!---->
    
        <!----><h2>Lernergebnisse</h2>
        Das Seminar bietet eine Einf&uuml;hrung in philosophisch-kritisches Denken und das Theater als Ort praktischer   Reflexion. <br/><br/>Die Studierenden <br/><ul style='margin-top:0px; margin-bottom:0px'><li>lernen philosophische Texte kritisch zu lesen und gemeinsam zu diskutieren</li><li>erproben die Diskussion und Interpretation von Theaterinszenierungen - beispielhaft f&uuml;r mediale gesellschaftliche Kritik und Reflexion</li></ul><p/><!---->
     
        <!----><h2>Lehrmethode</h2>
        Es handelt sich um einen Workshop mit Methoden-Mix: Erarbeitung und Diskussion von Texten, kleinere Schreibauftr&auml;ge, praktische Theater&uuml;bungen.<br/>Der gemeinsame Theaterbesuch am TAK ist fester Bestandteil des Seminars.<p/><!---->
   	<!----><h2>Sprache</h2>
        Deutsch<p/><!---->
        <!----><h2>Voraussetzungen</h2>
        Bereitschaft, sich intensiv mit philosophischen Texten auseinanderzusetzen und an der Theaterauff&uuml;hrung dabei zu sein.<br/><br/>F&uuml;r die ersten zwei Sitzungstage m&uuml;ssen ggf. 2-3 Texte im Vorhinein vorbereitet werden. Sie werden zu Semesterbeginn zur Verf&uuml;gung gestellt.<p/><!---->
         <!----><h2>Lehrmittel</h2>
        Ein Reader mit den ausgew&auml;hlten philosophischen Texten wird zur Verf&uuml;gung gestellt.<p/><!---->
    
        <!----><h2>Prfungsmethode</h2>
        <ul style='margin-top:0px; margin-bottom:0px'><li>Die geforderten Leistungsnachweise werden entsprechend der unter "Beurteilung" aufgef&uuml;hrten Modalit&auml;ten ausgestellt.</li><li>Bei pr&uuml;fungsimmanenten Lehrveranstaltungen besteht grunds&auml;tzlich Anwesenheitspflicht. </li><li>Die Erf&uuml;llung der Anwesenheitspflicht ist eine notwendige Voraussetzung f&uuml;r den positiven Abschluss einer pr&uuml;fungsimmanenten Lehrveranstaltung. </li><li>Die Anwesenheit muss f&uuml;r mind. 80% der Kontaktzeiten nachgewiesen werden.</li><li>Die &Uuml;berpr&uuml;fung und schriftliche Dokumentation der Anwesenheitspflicht obliegt dem/der jeweiligen Dozierenden, der/die diese zumindest bis zum Abschluss des Semesters aufbewahrt.</li><li>F&uuml;r Fehlzeiten, die &uuml;ber die definierten Abwesenheiten hinausgehen, gilt Attestpflicht. </li></ul>Es obliegt der Leitung der Koordinationsstelle f&uuml;r fakult&auml;ts&uuml;bergreifende Wahlf&auml;cher den Vers&auml;umnisgrund zu genehmigen.<br/><ul style='margin-top:0px; margin-bottom:0px'><li>Der Besuch einer anderen Veranstaltung der Universit&auml;t gilt nicht als entschuldigte Abwesenheit.</li></ul><p/><!---->
    
         <!----><<h2>Beurteilungsmodus</h2>
        Benotung<br/><br/>Pr&uuml;fungsmodus:<br/>Teilleistung A: 20 % Textvorbereitung<br/>Teilleistung B: 40 % Diskussionsbeteiligung<br/>Teilleistung C: 40 % Essay <br/><br/>Die Theaterauff&uuml;hrungen sind obligatorischer Teil der Veranstaltung.<p/><!---->
     
        <!----><!----><!----><!----><!----><!---->
    
        <p><small>&nbsp;<br>&Auml;nderungen vorbehalten</small></p>
      </td>
    </tr>
  </table>
  <!-- Ende: Seitentext -->

</blockquote>
</body>
</html>