Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Weiterbildung / Themen / Wirtschaftsinformatik / Zertifikatsstudiengang Industrie 4.0 Management

Zertifikatsstudiengang Industrie 4.0 Management

Digitalisierung, Industrie 4.0, Internet der Dinge und die damit verbundene Digitale Transformation sind derzeit in den Medien allgegenwärtig. Unternehmen fragen sich welche Auswirkungen diese Veränderungen auf ihre Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsnetzwerke haben. Welche Chancen und Risiken verbinden sich mit den Technologien dieser vierten industriellen Revolution, welche Trends darf man nicht verpassen, welche sind für ein Unternehmen nicht relevant? Was bedeuten diese Veränderungen für Sie persönlich, Ihr Team und Ihr Unternehmen?

Der Zertifikatsstudiengang „Industrie 4.0 Management“ bereitet Mitarbeitende auf die Herausforderungen einer digitalen Arbeitswelt vor. Die anwendungsorientierte Vermittlung von Kenntnissen im Bereich der Verzahnung von industrieller Produktion mit moderner Informations-und Kommunikationstechnologie steht dabei im Vordergrund. Die Absolvierenden des Programms verfügen über umfangreiche Kenntnisse über intelligente und digital vernetzte Systeme sowie deren Auswirkungen auf neue Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsnetzwerke, die über Unternehmensgrenzen hinausgehen.

Ausbildungsziel

Absolveierende des Zertifikatsstudiengangs
- haben ein Grundverständnis der Industrie 4.0 zugrundeliegenden Technologien
- können Industrie 4.0 Potentiale im Unternehmen identifizieren
- sind fähig, Industrie 4.0 Projekte zu planen und umzusetzen
- können mit Industrie 4.0 Beratern und Anbietern entsprechender Technologien kommunizieren
Durch die erfolgreiche Teilnahme an allen vier Modulen wird das Zertifikat in Industrie 4.0 Management erworben.

Didaktisches Konzept

Die Inhalte des Studiengangs wurden auf Basis einer aktuellen Marktanalyse entwickelt. Der Programmaufbau basiert auf dem didaktischen Konzept des Blended-Learning und besteht aus interaktiven Lehrveranstaltungen und Selbstlernphasen, um den Teilnehmern grösstmögliche Flexibilität einzuräumen. Während der Selbstlernphasen erarbeiten die Teilnehmer die Inhalte selbstständig anhand der zur Verfügung gestellten Lernmaterialien wie Videos oder Fallstudien. Dies bietet den Vorteil, dass die Teilnehmenden die Inhalte in ihrem eigenen Tempo und zeitlich unabhängig erarbeiten können. Die Inhalte werden anschliessend im Rahmen von Präsenzveranstaltungen aufgegriffen und in der Gruppe weiterentwickelt. Die entstehende Gruppendynamik ermöglicht ein ganzheitliches und praxisorientiertes Verständnis der Inhalte und damit eine optimale Verankerung des Wissens. Durch dieses Modell lassen sich die Präsenztermine an der Universität optimal nutzen, die Abwesenheit im Unternehmen wird minimiert. Der Umfang der vermittelten Inhalte kann –im Vergleich zu klassischen Kursen mit Frontalunterricht – durch diesen Ansatz gesteigert werden, gleichzeitig wird der Lernerfolg optimiert.

Parallel zur Vermittlung der Grundlagen  in den ersten drei Modulen können die Teilnehmenden im vierten Modul unter Begleitung eines Industrie 4.0 Coaches ein eigenes Industrie 4.0 Projekt in ihrem Unternehmen bearbeiten und dadurch unmittelbar Erfahrung in der Umsetzung von Projekten sammeln. Dieses Modul stellt die Nachhaltigkeit der Kursteilnahme durch den direkten Transfer der Kursinhalte in das Unternehmen sicher. Es besteht auch die Möglichkeit an einem explorativen Projekt zu arbeiten, welches mit Hilfe der Dozenten definiert werden kann (z.B. für diejenigen Teilnehmer die (noch) kein konkretes Projekt im Unternehmen haben).

Studiendauer und Studienplan

Modulübersicht
Grafik_Uebersicht Curriculum_neu.jpgDer Zertifikatsstudiengang ist auf eine Dauer von einem Jahr (2 Semester) ausgelegt. Im Einzelnen besteht er aus 4 Modulen, die insgesamt einem Arbeitsaufwand von 10 ECTS (ca. 300 h) entsprechen. Der Blendend Learning Ansatz des Studiengangs beschränkt die Präsenzzeiten auf insgesamt 90 Lektionen à 45 Minuten (ca. 67 Stunden). Im ersten Semester finden die 2 ½ stündigen Präsenzveranstaltungen in der Regel wöchentlich bzw. zweiwöchentlich statt. Im zweiten Semester finden in der Regel monatlich 2 ½ stündige Projekttreffen statt. Die Präsenzveranstaltungen finden möglichst freitags nachmittags in der Zeit von 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr statt. Der Anteil des Selbststudiums beträgt ca. 311 Lektionen (ca. 233 Stunden). 

Die vier Module bilden eine Basis um zukünftig Industrie 4.0 Entscheidungen fundiert und kompetent treffen zu können. In Modul 1-3 werden fachlichen Kompetenzen zu Industrie 4.0 vermittelt. Modul 4 ist als Seminar aufgebaut, welches parallel zu Modul 1-3 verläuft. Es bietet die Möglichkeit, das Erlernte auf das eigene Unternehmen praktisch anzuwenden.

Studienstruktur und inhaltliche Schwerpunkte

Modul 1 - Grundlagen Industrie 4.0
6 Präsenztermine (jeweils 2 ½ Stunden): 6.10.2017 / 20.10.2017 / 3.11.2017 / 17.11.2017 / 1.12.2017 / 15.12.2017 plus ca. 46.5 Stunden Selbststudium (ca. 1 Arbeitstag pro Woche)
Inhalte
- Einführung in das Themenfeld Industrie 4.0
- Grundlagen der Datenverarbeitung
- Kommunikation zwischen Maschinen und Maschinen/Menschen
- Industrie 4.0 Reifegrad

Modul 2: Anwendungsgebiete
5 Präsenztermine (jeweils 2 ½ Stunden): 7.12.2017 / 22.12.2017 / 12.1.2018 / 19.1.2018 / 26.1.2018
Inhalte
- Best-Practice Beispiele
- Implementierungsherausforderungen

Modul 3: Industrie 4.0 Umsetzung
3 Präsenztermine (jeweils 2 ½ Stunden): 1.2.2018 / 23.2.2018 / 9.3.2018
plus ca. 23 Stunden Selbststudium (ca. ½ Arbeitstag pro Woche)
Inhalte
- Einführung von Industrie 4.0 im Unternehmen
- Technologien und Anbieterauswahl
- Sicherheit

Modul 4: Industrie 4.0 Projekt
Semester 1: Zwei eintägige Workshops (im Anschluss an Modul 2 - 13.01.2018 und 27.1.2018)

Semester 2: Monatliche Projekttreffen (jeweils 2 ½ Stunden): 9.2.2018 / 2.3.2018 / 23.3.2018 / 20.4.2018 / 18.5.2018 / 15.6.2018
Abschlusspräsentation (ca. 4 Stunden): 29.6.2018

plus ca. 20 Tage Projektarbeit

Inhalt:
- Durchführung eines Industrie 4.0 Projekts im eigenen Unternehmen:
- Reifegradbestimmung im Unternehmen
- Design-Thinking
- Projektumsetzung
- Kommunikation mit Stakeholdern

Terminübersicht


Zielgruppe

- Mitarbeitende in Industrieunternehmen, die vor der Herausforderung stehen, die Potentiale von Industrie 4.0 zu identifizieren und zu realisieren. 
- Leitende Mitarbeitende in KMU im Bereich Produktion, Prozessmanagement oder Produkt- bzw. Dienstleistungsentwicklung, die verantwortlich sind für die Analyse und Optimierung der Unternehmensprozesse.
- Strategie- und Innovationsverantwortliche in kleinen Unternehmen, die selbst noch an der Umsetzung der entsprechenden Projekte beteiligt sind wie auch Mitarbeitende grosser Unternehmen, die sich mit der Thematik Industrie 4.0 und deren Umsetzung im Unternehmen beschäftigen.

Studienbroschüre und Curriculum

Curriculum
Studienbroschüre

Zulassungsvoraussetzungen und Anmeldung

Zulassungsvoraussetzungen
- Erfahrung im Projektmanagement
- Verständnis von betrieblichen Zusammenhängen (z.B. durch eine betriebswirtschaftliche/kaufmännische Ausbildung)
- Interesse an technologischen Themen
- 3 Jahre Berufserfahrung oder vergleichbare Kenntnisse

Anmeldeformular
Bitte senden Sie uns das ausgefüllte Bewerbungsformular, sowie ein digitales Passfoto (300dpi) per Email zu: iwi@uni.li 
Achtung: Falls sich das Bewerbungsformular in Google Chrome nicht öffnen lässt, probieren Sie es bitte in einem anderen Browser (z.B. Explorer oder Firefox). 

Disziplinarordnung
Gebührenordnung

Facts & Figures


Abschluss: Zertifikat in Industrie 4.0 Management


Programmstart: Oktober 2017 


 Studiendauer: 1 Jahr


 Teilnehmerzahl: max. 20


 Lehrmethode: Blended Learning (Kombination aus Präsenzveranstaltungen und Self-Learning), Workshop, Gruppenarbeit, Projektarbeit 


Arbeitsumfang: berufsbegleitend / ca. 300 Stunden / 10 ECTS (European Credit Transfer System)


 Bewerbungsschluss: 31. August 2017. Spätere Anmeldungen können ausnahmsweise berücksichtigt werden, wenn noch Studienplätze frei sind


 Studiengebühr: CHF 8000.-  (Darin enthalten sind die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen, der Zugriff zu den Self-Learning-Unterlagen, weitere Seminarunterlagen, die Verpflegung während der Präsenzveranstaltungen, und individuelle Reflexionsgespräche mit dem Projekt-Coach im Rahmen des vierten Moduls.) Die Studiengebühr wird zu Beginn des Zertifikatsstudiengangs fällig.  

Kooperationspartner

Logo NTB.jpg