Digitale Meister

back to overview

Type and Duration

FFF-Förderprojekt, May 2021 until December 2022

Coordinator

Architecture

Main Research

Sustainable Planning and Construction

Description

The craft of carpentry is undergoing a fundamental change. Since the early 1980s, joinery robots have become part of the daily routine of these craftsmen. Tasks like cutting wood to length, trimming complex beams and labelling components are now fulfilled by these CNC-robots. Work that once has been done by hand, can now be handed over to a robot. This newly emerging symbiosis of wood construction experts teamed up with CNC-joinery robots is expected to lead to the emergence of a new expertise.
The research project 'Digitale Meister' explores and documents this phenomenon of carpenters who now work with CNC joinery systems. Similar to a 'crowdsourcing' process, the collective knowledge of the craftsmen will be explored and documented. At the beginning of 'Digitale Meister', public available data from Instagram will provide rich quantitative data. These digital artifacts, uploaded by the craftsmen, are thereby regarded as defining the profession of carpentry and shaping their corporate identity. The aim is to illustrate solutions that were developed independently by craftsmen, which have been produced with the help of a CNC joinery machine. The results obtained from the process are intended to show the creative capabilities of the craftsmen.
In a follow-up step, carpenter workshops will be interviewed regarding their posting on Instagram. The perspective of their own profession but also their use of the machine will be documented.
Finally, the results of the survey will be published scientifically as well as in a more general form. This way of data feedback is intended to show the craftsmen an increased application potential of the CNC joinery machine. This research project is intended to demonstrate the new potentials, offered by the synergy of craftsmen's knowledge and machine performance.

Practical Application

Mit rund 16.000 beschäftigen Personen bzw. einem jährlichen Gesamtumsatz von etwa 600 Mio. CHF im Einzugsgebiet der Vereinigung ‚Holzbau Schweiz' wird die wirtschaftliche Dimension der Relevanz des Baustoffes Holz aufgezeigt. Das Forschungsprojekt ‚Digitale Meister' untersucht hier im Speziellen die sich verändernde Profession von Zimmerleuten in und um den Bodenseeraum bzw. das Alpen-Rheintal und bildet dadurch einen Beitrag zur Entwicklung des Handwerks von morgen. Die erwarteten Ergebnisse haben eine hohe Relevanz für die Entwicklung zukünftiger Lehrprogramme. Nur wenn ein Verständnis für das sich verändernde Handwerk gefördert werden kann, ist eine vorausschauende Gestaltung neuer Lehrangebote zielführend die wiederum zu einer breit aufgestellten wirtschaftlichen Basis für die Zukunft beitragen.

Reference to Liechtenstein

Neue Technologien eröffnen neue Lösungen. Dabei wird jedoch manchmal bereits vorhandenes Wissen nur bedingt berücksichtigt. Liechtenstein kann auf eine aktive und florierende Baubranche blicken. Um sich dennoch im internationalen Wettbewerb um künftige Bautätigkeiten in der ersten Reihe weiterhin behaupten zu können, ist eine entsprechend Vorrausschauende und progressive Haltung elementar. Das Forschungsprojekt 'Digitale Meister' befasst sich mit dem Potential, neuerster Technologien unter Berücksichtigung vorhandener Expertisen der Handwerkenden. Gerade klein und mittelständische Handwerkbetriebe wie diese in Liechtenstein vorhanden sind, müssen einen Umgang, eine Strategie und ein Bewusstsein entwickeln um für künftige Herausforderungen gerüstet zu sein. Das Projekt 'Digitale Meister' erforscht klein und mittelständische Unternehmen und schickt die erarbeiteten Ergebnisse wiederum zurück in diese Betriebe. Die Unternehmen sollen durch das Projekt 'Digitale Meister' neue Perspektiven für eine bewusste und aktive Gestaltung der eigenen Zukunft erhalten.

Sponsor

  • Forschungsförderungsfonds der Universität Liechtenstein