Sie sind hier: Startseite / News Innovationen / Schwarm soll CO2 reduzieren

Schwarm soll CO2 reduzieren

Dietikon ZH – Schwarmfinanzierung soll helfen, CO2 aus der Luft zu holen. Die Kampagnenschmiede business campaigning GmbH hat ein Crowdfundingprojekt gestartet, mit dem die Abscheidung von 100 Tonnen CO2 finanziert werden soll.

Das Jungunternehmen Climeworks filtert seit Ende Mai in Hinwil ZH CO2. Die Anlage in der Kehrrichtverbrennungsanlage ist die nach eigenen Angaben weltweit erste, die in einem kommerziellen Massstab CO2 als Rohstoff aus der Luft holt und einem Kunden zur Verfügung steht. Das Gas wird in nahen Treibhäusern genutzt, um das Pflanzenwachstum anzuregen. Ziel von Climeworks ist es, bis 2025 rund ein Prozent des weltweiten CO2-Ausstosses aus der Luft zu holen.

Das Crowdfundingprojekt der Dietiker Kampagnenschmiede business campaigning GmbH will nun ihren Beitrag dazu leisten. Sie hat die Plattform planetfirst.earth lanciert, die zur Schwarmfinanzierung der CO2-Filterung beitragen soll, wie es in einer Mitteilung heisst. Mit Hilfe der Plattform sollen 50.000 Franken eingesammelt werden, welche die Filterung und Abscheidung von 100 Tonnen CO2 finanzieren. Die Namen der Unterstützerinnen und Unterstützer sollen auf einem Gedenkstein verewigt werden.

„Wir wollen mit dieser Kampagne ein Zeichen setzen“, wird Peter Menzinger, Inhaber und Geschäftsführer der business campaigning GmbH, in der Mitteilung zitiert. Er sieht ein grosses Potential im Ansatz von Climeworks. „Durch Technologien wie der von Climeworks kann Klimaschutz sogar zum Standortvorteil und zukunftsfähigen Businessmodell werden.“ Die Filteranlagen könnten zum globalen Exportschlager werden. Menzinger sieht einen gänzlich neuen Wirtschaftszweig entstehen, die zirkulare Kohlenstoffwirtschaft. stk