Skip to content. | Skip to navigation

Personal tools

Sections
Homeall Events
back to overview

Kulturantenne: Hieronymus Schädler/LA Lupa: Ars amandi. Theaterprojekt mit Musik zu Texten von Ovid

Event

Date

Freitag, 30. November 2018
20.00 Uhr

Kulturhaus Rössle
Mauren

Content

Wer La Lupa kennt, weiss: Die Künstlerin ist eine leidenschaftliche Sucherin. Mit Neugierde durchforstet sie für ihre Programme die Bibliotheken, ihre eigenen Bücherregale, Text- und Liedsammlungen von vergangener bis zu moderner Zeit. Ihr neustes Programm wollte sie eigentlich dem Thema «Schönheit» widmen. Dabei stiess sie auf den Klassiker Ovid aus dem alten Rom und auf dessen Versepos Ars Amandi – Die Kunst der Liebe. Darin gibt der Dichter auf charmante, auch mal sehr deftige und deutliche, aber stets poetische und oft auch augenzwinkernd humorvolle Art Ratschläge an die jungen Männer zu den Fragen: Wo kann ein Mann in Rom ein Mädchen kennenlernen? Wie verführt er die Angebetete und gewinnt ihre Liebe? Wie kann er seine Geliebte behalten? Die erste Veröffentlichung in zwei Büchern war ein so großer Erfolg, dass Ovid ein drittes Buch schrieb, das die drei Themen analog für Frauen beschreibt.

Ovid zeigt sich in diesen Texten durchaus als gewiefter Kenner der erotischen Psyche. Er gibt sehr konkrete Tipps, wie erfolgreich zu verführen ist, stets in poetischer Sprache und ohne je ins Obszöne abzugleiten. Von Empfehlungen, wie sich der Mann zu kleiden hat, um zu betören bis zu Vorschlägen, wie und wo die Frau zu berühren sei, um sie zu umgarnen. Und schliesslich, welche Tricks anzuwenden sind, um die Eroberte nicht mehr zu verlieren. Die Künstlerin – und Frau! – La Lupa ist ebenso amüsiert «über eine gewisse Hinterhältigkeit einiger dieser Tricks» wie begeistert vom Zauber in Ovids Sprache. Und sie ist fasziniert von der psychologischen Seite: «Diese Tricks der Verführung, immerhin geschrieben vor 2000 Jahren, sind im Kern die selben geblieben – wir fallen noch immer in die selben Fallen!»

La Lupa hat eine italienische Übersetzung des lateinischen Originals übersetzt, gekürzt und in ihre eigene, heutige Sprache übertragen und für die Theaterfassung zum Teil neu kombiniert. Dazu hat Hieronymus Schädler die passende Musik komponiert.

Es passt zum Temperament der Performerin, dass sie die Texte mit dazu passenden Liedern, arrangiert von Hieronymus Schädler, spickt. Fündig geworden ist sie im enormen Schatz neapolitanischer Lieder, in denen es ja auch oft um Liebe und Sehnsucht, um Romantik und Verlassenwerden, kurz um Herz und Schmerz geht. Sogar vor einigen populären italienischen Canzoni der heutigen Schlagerwelt macht die gebürtige Tessinerin nicht halt und fügt sie schmunzelnd an Ovids antike Texte. Dank La Lupas unverkennbarer Stimme zwischen schmeichelndem Charme und urtümlichem Gesang und ihrer einzigartigen Bühnenpräsenz entstand ein theatralischer Liebesabend, zu dem sie sagt: «Das Ziel, bei Ovid und bei mir, ist letztlich das Erreichen des gemeinsamen Glücks zweier Menschen!»

Sie bringt die Zuschauer mit ihrer umwerfenden Bühnenpräsenz Literatur, Kultur und Musik nahe. Der Flötist Hieronymus Schädler begleitet ihre unverkennbare Stimme mit eigens komponierten Stücken. Dabei führt erstmals Erica Hänssler (Leitung Theater Stok) Regie. Entstanden ist im wahrsten Sinn des Wortes verführerisches Programm.

Eine Produktion von und mit La Lupa; Musik: Hieronymus Schädler; Regie: Erica Hänssler; Licht: Roland Brand; Kostüm: Adam Brody; Kopfschmuck: Sonja Rieser

In Kooperation mit dem Literaturhaus Liechtenstein

CHF 15.– / ermässigt CHF 10.– | Abendkasse, kein Vorverkauf

Information Contact

Kirsten Steinhofer

 

The General Terms and Conditions apply by submitting a binding registration.
Details on Right of Withdrawal/Cancellation and Dropout as well as Substitute Participants are regulated in the General Terms and Conditions.