Suffizienz als Gestaltungsprinzip

back to overview

Type and Duration

PhD-Thesis, since February 2021

Coordinator

Institute of Architecture and Planning

Main Research

Sustainable Planning and Construction

Description

Auf der Suche nach dem Potential von ArchitektInnen einen gesellschaftlichen Wandel zu fördern
Der Klimawandel, ein steigendes soziales Gefälle und zunehmende Finanzkrisen sind nur einige Anzeichen, die darauf hinweisen, dass ein gesellschaftlicher Wandel notwendig ist. Betrachtet man die Ursachen dieser Anzeichen genauer, so wird deutlich, dass der Bausektor einen beträchtlichen Einfluss auf Umwelt und Gesellschaft hat. Gleichzeitig kommt damit auch ein grosses Wirkungspotential der darin agierenden AkteurInnen einher. Damit diese aber ihre Verantwortung wahrnehmen und eine gesellschaftliche Transformation hin zu einer Überwindung des Wachstumsparadigmas begünstigen können, braucht es eine Veränderung der grundlegenden Gestaltungsprinzipien.
Ein umfassenderes Verständnis von Nachhaltigkeit ist dafür zentral. Wie in vielen anderen Bereichen wird Nachhaltigkeit auch im Bausektor auf die Aspekte der Effizienz und Konsistenz reduziert. Ziel dieser Arbeit ist es, den Fokus auf das Potential der Suffizienz im Bereich der Architektur zu richten. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie eine Architektur aussieht, die statt Wachstum ein gutes Leben zum Ziel hat. Somit ist diese Arbeit mit der Gestaltungsseite der PlanerInnen ebenso verbunden wie mit dem täglichen Leben der NutzerInnen. (Selbst)-Experimente, Workshops und qualitative Interviews dienen als Mittel dieser praxisbasierten Arbeit, um Suffizienz in der Ausbildung von ArchitektInnen und in der Gesellschaft stärker zu verankern.