Skip to content. | Skip to navigation

Personal tools

Sections
You are here: Home / Course Catalogue / Entrepreneur­ship / Entrepreneurship / Modules / Modules WS 2014/2015

Modules WS 2014/2015

  • Anlässe der Unternehmensbewertung.
  • Unternehmensanalyse zum Erkennen möglicher Wertoptimierungen.
  • Prognose von Bilanz, Erfolgsrechnung/GuV und Cash Flow.
  • Spezifika der Bewertung für KMUs, Ermittlung der Kapitalkosten, Liquiditätsabschlag.
  • Discounted Cash Flow Verfahren.

  • Einfluss der Europäischen Integration auf die internationale Besteuerung von Unternehmen.
  • Unterschiede in der internationalen Steuerbelastung von Unternehmen.
  • Besteuerung der Nachfolgeplanung eines Unternehmens, insbesondere bei Generationenwechsel, Management Buy Out und Verkauf der Unternehmen.
  • Besteuerung der Sitzverlegung (national, grenzüberschreitend, Verlegung der Verwaltung und Produktionsstätten).
  • Anlässe der Unternehmensbewertung.
  • Unternehmensanalyse zum Erkennen möglicher Wertoptimierungen.
  • Prognose von Bilanz, Erfolgsrechnung/GuV und Cash Flow.
  • Spezifika der Bewertung für KMUs, Ermittlung der Kapitalkosten, Liquiditätsabschlag.
  • Discounted Cash Flow Verfahren.

  • Einfluss der Europäischen Integration auf die internationale Besteuerung von Unternehmen.
  • Unterschiede in der internationalen Steuerbelastung von Unternehmen.
  • Besteuerung der Nachfolgeplanung eines Unternehmens, insbesondere bei Generationenwechsel, Management Buy Out und Verkauf der Unternehmen.
  • Besteuerung der Sitzverlegung (national, grenzüberschreitend, Verlegung der Verwaltung und Produktionsstätten).
Businessplan Konzeption
  • Ziele des Business Plannings.
  • Positionierung und Spezifika des Business Plannings.
  • Bedeutung und Einsatzbereich des Business Plannings.
  • Aufbau und Struktur eines Businessplans.
  • Zentrale Anforderungen an einen Businessplan.
  • Informationsgrundlagen des Business Plannings.
  • Herausforderungen des Marktes und die Rolle der Marktforschung und Marktanalyse.
  • Marktstrategie und Umsetzung in ein Marketingkonzept.
  • Herausforderungen der Finanzierung (Finanzierungsphasen, Finanzierungsquellen, Finanzierungsprozesse und Instrumente).
  • Beziehungsmanagement (Erfolgsfaktoren, Konzepte, Umsetzung).
  • Prozess und Vorgehen beim Erstellen eines Businessplans.

Projekt Businessplan
  • Geschäftsideen entdecken und bewerten.
  • Geschäftsideen entwickeln.
  • Geschäftsideen präsentieren und überarbeiten.
  • Geschäftsideen in strategische und operative Planung umsetzen.
  • Businesspläne in Teams von 2-3 Studierenden erarbeiten.
  • Businesspläne professionell gestalten und präsentieren.
  • Implementierung und Kontrolle.
  • Einführung Corporate Governance.
  • Grundlegende Mechanismen des Corporate Governance.
  • Internationale Entwicklungen im Corporate Governance.
  • Erfahrungsbericht "Zertifizierung Best Board Practice Label".
  • Zusätzliche Schwerpunktthemen zu Corporate Governance.

  • Darstellung der Übergabe-Situation.
  • Thesen der Nachfolgeproblematik.
  • Ganzheitliche Unternehmensnachfolge und Nachfolgeprozess.
  • Fehler, Ziele, Unterschiede und Konflikte im Nachfolgeprozess.
  • Spannungsfeld Familie, Generationen im Austausch.
  • Anforderungen an beteiligte Personenkreise.
  • Grundvarianten der Nachfolgeregelung.
  • Soziales Kapital und Beziehungsmanagement bei der Unternehmensnachfolge.
  • Lernarten (Single vs. Double Loop vs. Deutero Learning).
  • Lineares vs. systemisches Denken (Nichtlinearität, Selbstorganisation und -regulation, Emergenz).
  • Persönliche Strategien im Umgang mit komplexen Situationen.
  • Wahrnehmungs- und Verhaltensschwächen im Umgang mit komplexen Situationen.
  • Systems Dynamics Ansatz (Causal Loop Technik, Arten von Feedback-Beziehungen, Systemarchetypen).
  • Das Unternehmen als komplexes System (Systembegriff, Arten und Stufen der Komplexität).
  • Strategien zum Umgang mit Komplexität in stark wachsenden Unternehmen.

  • Kausale Modelle der Unternehmenssteuerung (Ebenen der Unternehmenssteuerung, Balanced Scorecard, Netmapping).
  • Rationalitätssicherung unternehmerischer Entscheidungen (Unterscheidung rationaler, irrationaler und begrenzt rationaler Entscheidungssituationen).
  • Situative Auswahl von Steuerungssystemen bezogen auf Phasen der Unternehmensentwicklung.
  • Gegenüberstellung planungsorientierter und handlungsorientierter Steuerungsansätze im Entrepreneurship (Kausale Entscheidungslogiken vs. Effectuation).
  • Charakteristika selbstregulierender Mechanismen in der Unternehmenssteuerung (Regelungslogiken, Viable System Model, Gesetz der hinreichenden Varietät, Dämpfung und Verstärkung unternehmerischer Komplexität).
  • Nutzung von Prinzipien des Performance Measurement zur situationsadäquaten Ausgestaltung von Steuerungssystemen in jungen und stark wachsenden Unternehmen (Bestimmung der optimalen Anzahl von Steuerungs- und Kontrollgrössen, Fokussierung der Steuerungsschwerpunkte in verschiedenen Entwicklungsphasen, Erkenntnisse aus der Umsetzung in der Praxis).
  • Planung und Aufbau eines Unternehmens-Cockpits anhand eines Living Cases.
  • Kultur, Strategie und Struktur.
  • Entstehung und Entwicklung der Unternehmenskultur.
  • Rolle des Gründes und des Gründerteams.
  • Instrumente der Kulturanalyse.
  • Analyse verschiedener Kulturtypen.
  • Strategien der Kulturveränderung.

  • Unternehmenskultur und Human Resources Management.
  • Human Resources in jungen Unternehmen.
  • Recruiting in jungen Unternehmen.
  • Onboarding in unternehmerische Kulturen.
  • Leistungsbeurteilung und Kompetenzmodelle.
  • Shorttem und Longterm Incentives.
  • Grundlagen des Change Managements.
  • Zusammenhang zwischen Wandel im Unternehmensumfeld und Wandel im Unternehmen.
  • Instrumente des Change Managements.
  • Theorien der Organisation in der Unternehmensentwicklung.
  • Prozesse, Phasen und kritische Erfolgsfaktoren in der Organisationsentwicklung.
  • Gesamtkonzept einer lernenden Organisation.

  • Nachhaltiges Wachstum von Familienunternehmen.
  • Strategie und Change Management in Familienunternehmen.
  • Entrepreneurship in Familienunternehmen.
  • Marketing in Familienunternehmen.
  • Innovationsmanagement in Familienunternehmen.

  • Entrepreneurial Leadership.
  • Transaktionale und transformationale Führung in der Unternehmensenwicklung.
  • Leadership im Kontext von Familienunternehmen.
  • Macht und Führung.
  • Situative Fürhungstheorien
  • Entwicklungstrends über Leadership in Forschung und Praxis.
  • Planung der ersten 100 Tage als Vorgesetzter.
  • Merkmale der Unternehmen in der Gründungsphase und deren Auswirkungen auf die Finanzierung.
  • Finanzierungsquellen im Überblick und deren Anwendungen für Gründungsunternehmen.
  • Beteiligungsfinanzierung durch den Unternehmer, Business Angels sowie Eigenkapital vom Staat.
  • Charakteristika von Venture Capital Finanzierung.
  • Venture Capital als Gründungsfinanzierung.
  • Venture Capital als externe Beteiligungsfinanzierung.

  • Grundlagen der nationalen und der internationalen Besteuerung von Unternehmen in Liechtenstein, Deutschland, Österreich und der Schweiz.
  • Einfluss der Europäischen Integration auf die internationale Besteuerung von Unternehmen.
  • Unterschiede in der internationalen Steuerbelastung von Unternehmen.
  • Besteuerung der Gründung eines Unternehmens, im Speziellen die Bargründung, Sachgründung (Einbringung) sowie Abspaltung.
  • Besteuerung der Rechtsformwahl und Finanzierung eines Unternehmens im Speziellen Personenunternehmen und Kapitalgesellschaften sowie Einheits- und Konzernunternehmen.
  • Grundmodelle von Entrepreneurship.
  • Unternehmerin, Unternehmer und Unternehmensgründung.
  • Prozess der Unternehmensgründung.
  • Unternehmensgründung und Unternehmensentwicklung.
  • Entrepreneurship als wissenschaftliche Disziplin.

  • Unternehmer und Unternehmerteams.
  • Homogenität und Heterogenität von Unternehmerteams.
  • Unternehmerteams in der Unternehmensentwicklung.
Im Rahmen des Moduls Master Lab sollen die Studierenden während der Dauer eines ganzen Semesters ein reales Entrepreneurship-Projekt aus der Wirtschaft bearbeiten. Im Fokus steht dabei nicht wie üblich nur die Lösung eines Problems bzw. Erfüllung eines Auftrags, sondern das systematische Reflektieren der Erfahrungen, des Gelernten.

Innerhalb der Lehrveranstaltung Action Learning werden die Studierenden vertraut gemacht, mit dieser Art des Lernens und haben anschliessend die Gelegenheit innerhalb eines Projekt-Marktplatzes, ein für sie geeignetes Projekt zu wählen.

Folgende Arten von Projekten (Entrepreneurship Labs) sind möglich:

  • Unternehmerische Projekte aus der Wirtschaft (z.B. Entwicklung und Umsetzung einer Marketingstrategie für eine lokale Bierbrauerei mit dem Fokus auf New Media)

  • Umsetzung des eigenen Businessplans und Realisierung des StartUps

  • Forschungsorientierte Entrepreneurship-Projekte aus dem Institut für Entrepreneurship (für Studierende mit der Aussicht auf ein Doktoratsstudium)
  • Grundlagen des Change Managements.
  • Zusammenhang zwischen Wandel im Unternehmensumfeld und Wandel im Unternehmen.
  • Zentrale Umfeldentwicklungen.

  • Prozesse des Wandels initiieren.
  • Prozesse des Wandels nachhaltig gestalten.
  • Prozesse des Wandels institutionalisieren.
  • Barrieren des Wandels erkennen.

  • Grundlagen der Organisationsentwicklung.
  • Führen in Krisensituationen.
  • Krisenkommunikation in der Führungspraxis.

  • Transformationale und transaktionale Führung.
  • Macht und Führung.
  • Vertrauen und Führung.
  • Entwicklungslinien der Führungsforschung in Theorie und Praxis.