The EUR/CHF Exchange Rate: Drivers, Forecasting, and Trading Strategies

zurück zur Übersicht

Projektart und Laufzeit

Dissertation, seit September 2018

Koordinator

Lehrstuhl für Finance

Forschungsschwerpunkt

Wealth Management

Forschungsgebiet/e

Behavioural Finance

Beschreibung

Aus Sicht der vergleichsweise kleinen und stark exportorientierten Schweizer Wirtschaft spielt das Wechselkursniveau eine bedeutende Rolle für das Wirtschaftswachstum. Die starke Aufwertung des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro nach der globalen Finanzkrise, bei der am 11. August 2011 beinahe Parität zwischen den Währungen erreicht wurde, stellte eine Gefahr für die Exporteure in der Schweiz und Liechtenstein dar und verminderte ihre Wettbewerbsfähigkeit im Verhältnis zu den wichtigsten Handelspartnern. Als Reaktion darauf hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 6. September 2011 einen Mindestwechselkurs von 1,20 Franken pro Euro eingeführt und die Bereitschaft deklariert, unbegrenzte Euro-denominierte Vermögenswerte zu kaufen um diesen Mindestwechselkurs zu halten. Neben Fremdwährungsinterventionen und der Anhäufung erheblicher Vermögenswerte in Fremdwährung hat die SNB auch Negativzinssätze eingeführt. Die strikte Wechselkursuntergrenze wurde bis zum 15. Januar 2015 aufrechterhalten, als die SNB ihre Mindestwechselkurspolitik unerwartet beendete.

Das Ziel dieser Dissertation ist, die Einflussfaktoren auf den EUR/CHF Wechselkurs mit verschiedenen Methoden zu untersuchen, darunter auch maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz, sowie basierend auf empirischen Ergebnissen Handelsstrategien zu entwickeln.

Schlagworte

Künstliche Intelligenz, FX trading, EUR/CHF-Wechselkurs, Fremdwährungsinterventionen