Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
uni.liNeuigkeitenDas Studium startet in der Praxis
Aktuell

Das Studium startet in der Praxis

published 10.09.2018
Am Montag, 3.9., starteten viele Studierende in ihr erstes Semester in den Bereichen Architektur und Raumentwicklung sowie in Betriebswirtschaftslehre. Um den Neuankömmlingen den Einstieg zu erleichtern, veranstaltet die Universität Liechtenstein jeweils eine Einführungswoche. Die Einführungswoche für BWL-Studierende verband dieses Jahr erstmalig Praxis und Studium auf neuartige Weise.

Im Bereich Betriebswirtschaftslehre ging es mit einem neuen Konzept gleich mitten in die Studienmaterie. Eine Innovation Challenge gemeinsam mit der Hilti AG forderte die Studierenden auf, neue und innovative Ideen und Konzepte zu einem aktuellen Thema zu ersinnen. Während der eineinhalb Tage dauernden Challenge  lernten die Erstsemester zunächst die Hilti AG kennen, erhielten ihre Aufgabenstellung und organisierten sich in 6er-Gruppen, um direkt produktiv zu werden. Es wurde bis tief in die Nacht an den Ideen gearbeitet und die Studierenden haben in den Hörsälen übernachtet. Die Präsentation erfolgte dann vor Vertretern der Hilti AG, Schaan, die eine intensive Kooperation mit der Universität Liechtenstein pflegt. «Mit diesem anspruchsvollen Einstieg lernten die Studierenden nicht nur einander gleich zu Beginn des Semesters gut kennen, sondern sie erhalten auch einen realistischen Einblick in Arbeitsweisen und Fragestellungen von Unternehmen. Der Einsatz von Design Thinking als strukturierte Methode zur Schaffung von Innovation war in diesem Zusammenhang sehr hilfreich», so Dr. Bernd Schenk, Studiengangsleiter des Bachelorprogramms BWL.

Die angehenden Architekten und Architektinnen lernten in der Einführungswoche die handwerkliche Seite ihres Studiengangs kennen. Sie fertigten Schalungen für Betonobjekte bei der Frommelt Zimmerei und Ing. Holzbau AG, Schaan, und gossen diese dann bei der Gebr. Hilti AG, Schaan. Die gefertigten Objekte werden später auf dem Campus der Universität zum Einsatz kommen.