uni.liNeuigkeitenUniversität Liechtenstein startet Studium in Präsenz
Aktuell, Highlight

Universität Liechtenstein startet Studium in Präsenz

Das Rektorat der Universität Liechtenstein plant zum Start des Wintersemesters 2021/22 im September eine Rückkehr zum regulären Präsenzstudium am Campus. Für rund 800 Studierende in Vaduz bedeutet dies die ersehnte Normalisierung des Lernerlebnisses.

Im Licht der positiven epidemiologischen Entwicklung im Fürstentum Liechtenstein hat die Regierung weitere Lockerungen der Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Auf dieser Basis plant das Rektorat der Universität Liechtenstein, ihre Bachelor-, Master- und Doktoratsprogramme sowie ihr Weiterbildungsangebot zum Start des Wintersemesters 2021/22 ab 1. September 2021 wieder als reguläres Präsenzstudium am Campus in Vaduz durchzuführen. Wo sinnvoll, können und sollen mittlerweile erprobte und bewährte Online-Formate weiterhin eingesetzt werden. Die weiteren Rahmenbedingungen, nach denen das Präsenzstudium erfolgt, werden sich an der Verordnung der Regierung des Fürstentums Liechtenstein zu den angekündigten Öffnungsschritten ab 5. Juli 2021 orientieren.

Rektor Markus Jäger zeigt sich optimistisch, dass durch den erfreulichen Rückgang der Pandemie sowie durch die Erfahrungen mit Schutzkonzepten und Massnahmen für alle Studierenden, Dozierenden und Mitarbeitenden eine sichere Rückkehr an den Campus in Vaduz möglich ist. „Damit stimmt das Gesamtpaket – auch für im Moment noch unentschlossene Studieninteressierte – wieder“, freut sich Jäger, denn ein Studium würde ja weit über das blosse Lernen von Inhalten hinausgehen.

An der Universität Liechtenstein erfolgte die Durchführung der Lehre seit Herbst 2020 für alle konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengänge in Wirtschaftswissenschaften und Architektur grundsätzlich vollständig virtualisiert. Die Präsenzlehre beschränkte sich auf ausgewählte Lehrveranstaltungen und studentische Arbeiten, die auf die Infrastruktur oder andere spezifische Gegebenheiten vor Ort angewiesen sind – vor allem im Bereich Architektur – sowie auf einige Weiterbildungsprogramme.