Achtsamkeit in Organisationen

zurück zur Übersicht

Projektart und Laufzeit

FFF-Förderprojekt, Februar 2020 bis Januar 2022 (abgeschlossen)

Koordinator

Lehrstuhl für Entrepreneurship und Leadership

Forschungsschwerpunkt

Wachstum und Komplexität

Beschreibung

Die Praxis der Achtsamkeit, d.h. der nicht wertenden Aufmerksamkeit für die Erfahrungen der Gegenwart, hat ihren Ursprung in der buddhistischen Tradition. Sie ist jedoch nicht nur ein spirituelles Konzept, sondern auch eine wissenschaftlich fundierte Disposition, die mit einer Vielzahl von geistigen Eigenschaften interagiert, darunter die Fähigkeiten, die eigene Aufmerksamkeit zu lenken und aufrechtzuerhalten und die eigenen Emotionen zu regulieren. Wenn Achtsamkeit innerhalb von Organisationen untersucht wird, korreliert sie unter anderem positiv mit der Arbeitsleistung, der Arbeitszufriedenheit und dem prosozialen Verhalten; und negativ mit Impulsivität, Feindseligkeit und Burnout. Darüber hinaus können Organisationen selbst als kollektive Schwarmintelligenz mehr oder weniger achtsam sein. Dennoch steckt die Forschung über die Anwendung von Achtsamkeitspraktiken innerhalb von Organisationen noch in den Kinderschuhen. Dieses Projekt zielt darauf ab, die Interaktion zwischen individueller und kollektiver Achtsamkeit in Organisationen und ihre theoretischen und praktischen Auswirkungen zu untersuchen. Darüber hinaus soll es Wege zu deren Verbesserung aufzeigen. Die Ergebnisse des Projekts sollen unser Verständnis von solchen Organisationen vertiefen, die es ihren Mitarbeitern ermöglichen, sich sowohl beruflich als auch persönlich zu gedeihen.

Schlagworte

Achtsamkeit, Persönlichkeit, Mitarbeiterführung, Unternehmensführung

Projektmitarbeiter

Publikationen

  • Maran, T. ., Woznica, M., Moder, S., Furtner, M., Jehle, E., Hörner, S., & Hugger, G. (2021). Overcoming Automaticity Through Meditation. Mindfulness, 12(12), 2896-2907. (ISI_2016: 3.015; ISI_2018: 3)

    details