Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
uni.liThemaArchitekturHands onArchive Summer School 2015

Archive Summer School 2015

Ein Zwei-Zimmer-Hotel auf Zeit

«Wir haben vier Meter lange Hölzer zusammengesetzt – Brett für Brett, wie Legosteine, bis der Prototyp Zwei-Zimmer-Hotel stand», erzählt Sofia Hoch, die sich in Liechtenstein und Costa Rica zu Hause fühlt. Sie ist eine von 15 Architekturstudenten der ersten «Summer School Arts & Crafts», die Mitte Juli 2015 an der Universität Liechtenstein stattfand.

Die jungen Leute lernten, was intelligenter Umgang mit Ressourcen, aber auch wie wichtig das Künstlerische für gute Architektur ist. In der ersten Woche der Summer School liessen sie sich von Künstlern aus Spanien, Hongkong und Vorarlberg anspornen, Neues auszuprobieren. In drei Workshops in Vaduz skizzierten, zeichneten sie und gestalteten aus Gips. In der zweiten Woche bauten sie das Zwei-Zimmer-Hotel, das bis zum Oktober im Werkraum Bregenzerwald zu sehen und zu erleben war.

Weil man Handwerkskunst nicht aus dem Lehrbuch und auch nicht per Computer lernt, hatten sich 11 von insgesamt 85 Handwerksmeistern des Werkraums Bregenzerwald als Mentoren für die Architekturstudenten aus den USA, Hongkong, China, Kanada, Kolumbien, Schottland und Costa Rica zur Verfügung gestellt. Und die angehenden Architekten waren begeistert von der Idee, dass Architektur perfektes Handwerk und inspirierende Kunst verbindet.

Weitere Informationen zur Summer School 2015

Die Idee hinter der Summer School: «Hier steht ein perfekter Handwerker aus dem Bregenzerwald und hier ein inspirierender Künstler – und beide zusammen ergeben einen sehr guten Architekten», erklärt Hugo Dworzak, Leiter des Instituts für Architektur und Raumentwicklung der Universität. «Die Universität Liechtenstein ist eine zentrale Schnittstelle, um regionales Bewusstsein und internationale Ansprüche zu verbinden», fügt Carmen Rist-Stadelmann, Koordinatorin der Summer School, einen weiteren Aspekt hinzu.

Bregenzerwälder Handwerker als Mentoren
Mit dem Werkraum Bregenzerwald fand die Universität Liechtenstein dazu einen innovativen Partner. Das vom international bekannten Basler Architekten Peter Zumthor entworfene Haus für das Handwerk beweist beispielhaft: Zeitgenössische Architektur in Vorarlberg ist ehrgeizig und qualitätsbewusst. Dasselbe gilt für die eigenständige und designorientierte Handwerkerszene in der Region.

Gegenseitiges Verstehen sei eine wichtiger Teil der Kultur im Bregenzerwald und des Architektenberufes, erinnert der Designer und Architekt Andreas Mohr. Er leitete das Projekt «Zwei-Zimmer-Hotel auf Zeit». Und weil man Handwerkskunst nicht aus dem Lehrbuch und auch nicht per Computer lernt, wurden 11 von insgesamt 85 Handwerksmeistern des Werkraums zu Mentoren für die Architekturstudenten aus den USA, Hongkong, China, Kanada, Kolumbien, Schottland und Costa Rica.

Ziel war, zwei Hotelzimmer zu bauen. Unter den Handwerkern fanden sich Spezialisten für Holzkonstruktionen, Natursteinhersteller, Tischler, Polsterer, Seiler, Solarfachleute, Elektriker, Installateure und eine Filzhandwerkerin. Die zukünftigen Architekten und die profilierten Handwerker wählten gemeinsam die Materialien aus, sie bauten, zimmerten, nähten, installierten, isolierten und improvisierten miteinander. Leitgedanke war, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Modern, hell, geradlinig, preis- und ressourcenbewusst.

West trifft Ost in zwei Hotelzimmern
 «Für die Vorhänge haben wir Möbelverpackungsmaterial recycelt, und das naturweisse Kissen auf der Balkonbank ist mit Stroh gefüllt», erklärt Sofia Hoch. «Der Blick auf Wiesen und Berge ist fantastisch. Geduscht wird mit Regenwasser vom Flachdach, und das Duschwasser speist den WC-Spülkasten», zeigt sie die Konstruktion. Die beiden Hotelzimmer messen je rund 15 Quadratmeter. Kompromisslos nach dem Motto: Weniger ist mehr.

An schwarzen Kabeln hängen Glühbirnen. Die Nachttische links und rechts der Doppelbetten zieren Lilien aus Filz. Davor stehen Filzhausschuhe. «Die Architekturstudenten haben das Material Filz mit Händen und Kopf wirklich begriffen», sagt Marianna Moosbrugger. Die Handwerkskünstlerin aus Au stellt Filz-Design her. «West trifft auf Ost, und Nachhaltigkeit trifft Lichtdurchlässigkeit», erklärt Hugo Dworzak das «kleine Hotel» für vier Gäste, das in einer einzigen Woche entstand. Zum Abschluss der «Summer School» am Samstag, 18. Juli 2015, bekräftigte er, wie sehr das Künstlerische ein wesentliches Element für gute Architektur sei.

So hatten sich die jungen Leute denn auch in der ersten Woche der Summer School von Künstlern aus Spanien, Hongkong und Vorarlberg anspornen lassen, Neues auszuprobieren. In drei Workshops in Vaduz skizzierten, zeichneten und gestalteten sie aus Gips. «Manche haben mit Tablet und Pinsel experimentiert, andere Aquarellfarben ausprobiert», erzählt Sofia Hoch und zeigt anhand Ihrer Bilder, was es heisst, den historischen Stadtkern von Feldkirch perspektivisch präzise zu erfassen, aber auch der eigenen Idee freien Lauf zu lassen.

Radio Bericht

Radio ORF Vorarlberg - Vorarlberg Magazin gesendet am 08.04.2015
Interview mit Carmen Rist-Stadelmann (Universität LIechtenstein) und Renate Breuss (Werkraum Bregenzerwald)

Downloads

University of Liechtenstein Summer School 2015 Summary.pdf (5.5 MB)
University of LiechtensteinPoster 2015.pdf (1.7 MB)

University of LiechtensteinBooklet 2015.pdf (2.3 MB)

  

Rückblick Summer School 2015