uni.liThemaFinanceNeuigkeitenPension Finance - Vorsorgen fürs Alter

Pension Finance - Vorsorgen fürs Alter

Eine der grossen Herausforderungen unserer Zeit ist die finanzielle Vorsorge für das Alter. Steigende Lebenserwartung, niedrige Zinsen und geringeres Wirtschaftswachstum machen das Umfeld für die Altersvorsorge zunehmend schwieriger.

Pension Finance befasst sich mit allen Fragen rund um die Altersvorsorge, und zwar sowohl aus der Perspektive jedes einzelnen Bürgers, als auch des Staates. Typische Fragestellungen aus der Sicht des Einzelnen sind dabei folgende:

  • Welchen Teil meines Einkommens sollte ich für Altersvorsorge verwenden?
  • Welche Instrumente sind für meine persönliche Situation am besten geeignet?
  • Welche Risiken birgt meine derzeitige Pensionsvorsorge?
  • Aus Sicht des Staates stellen sich in diesem Zusammenhang Fragen wie:
  • Ist die Ausgestaltung des Pensionssystems zukunftssicher?
  • Welcher Mix an Vorsorgesystemen (1./2./3. Säule) ist optimal?
  • Wie kann das Versorgungsniveau im Alter verbessert werden?


Die Lehrstühle für Finance und Steuerlehre befassen sich aktuell im Rahmen einiger Forschungsprojekte mit diesem Thema:

 

Erasmus+-Projekt „Understanding Pensions in Europe“

Kontakt: Ass.-Prof. Dr. Sebastian Stöckl (sebastian.stoeckl@uni.li)

In diesem EU-geförderten Forschungsprojekt (2016-2019) haben Prof. Dr. Michael Hanke und Ass.-Prof. Dr. Sebastian Stöckl in Zusammenarbeit mit der Universität Bozen, sowie dem Software-Spezialisten Keylane aus Dänemark, Onlinekurse die individuelle Vorsorgeplanung entwickelt. Dabei werden im speziellen drei Zielgruppen angesprochen: Die allgemeine Bevölkerung Europas, deren Wissen über die Thematik wir vertiefen wollen, um ein besseres Verständnis über zugrunde liegende finanzwirtschaftliche Dynamiken zu erlangen. Als zweite Zielgruppe werden Kurse für Studierende an Hochschulen und Universitäten bereitgestellt und speziell auf deren Anforderungsniveau angepasst.

Links:

 

Erasmus+-Projekt „Understanding Saving in Europe“

Kontakt: Ass.-Prof. Dr. Sebastian Stöckl (sebastian.stoeckl@uni.li)

In einem weiteren EU-geförderten Forschungsprojekt (2019-2022) werden Prof. Dr. Michael Hanke und Ass.-Prof. Dr. Sebastian Stöckl - wieder in Zusammenarbeit mit der Universität Bozen und einem dänischen Software-Spezialisten - weitere Onlinekurse entwickeln, die der allgemeinen Bevölkerung, sowie spezialisierte Studenten das Thema "Sparen" im Rahmen einer Gesamt-Lebenszyklus-Optimierung näher bringen soll.

Links:


Forschungsprojekt „Altersvorsorge in Liechtenstein“

Kontakt: Prof. Dr. Michael Hanke (michael.hanke@uni.li)

Die Relevanz von Eigeninitiative im Bereich der Altersvorsorge ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Ursachen dafür sind u.a. in den drohenden Reduktionen von zu erwartenden Leistungen aus staatlichen Systemen, schwierigeren Arbeitsmarktverhältnissen und einer (grundsätzlich positiven) Intensivierung der Angebotsaktivitäten im Bereich der dritten Säule zu suchen. Liechtenstein steht wie viele andere Länder in den letzten Jahren zunehmend unter Druck, sein Altersvorsorgesystem zukunftssicher zu machen. Das Forschungsprojekt unterteilt sich in drei Fragenkomplexe:

  • Eine grenzüberschreitende Analyse der Vorsorgesituation für Arbeitnehmer und selbstständig Erwerbende mit Haupterwerb in Liechtenstein. Welche Möglichkeiten gibt es? Wie wird das System aktuell genützt?
  • Welche Vorsorge ist optimal und wie kann der Staat Liechtenstein unterstützend wirken um die Vorsorge zu verbessern?
  • Wie können die Bürger unterstützt werden bei Entscheidungen in Hinblick auf ihr Vorsorgeverhalten?

Für Details klicken Sie hier!

 

FFF-Projekt „Decision Tools for Pension Finance“

Kontakt: Ass.-Prof. Dr. Sebastian Stöckl (sebastian.stoeckl@uni.li)

In diesem Forschungsprojekt (2019-2020) sollen vereinfachte Entscheidungsregeln dabei helfen Heuristiken zu erstellen, mit deren Hilfe Versicherte im Liechtensteiner Pensionssystem nahezu optimale Vorsorge-Entscheidungen treffen können.